Der mit 10'000 Franken dotiere Basler Kulturförderpreis 2017 geht an den Komponisten und Medienkünstler Lukas Huber. Durch seine Aktivitäten in unterschiedlichen Genres und Medien hat er sich gemäss Jury als "hoffnungsvoller Akteur" im Musikleben der Region profiliert.

Lukas Huber sendet durch sein konsequentes partnerschaftliches Arbeiten mit anderen Musikerinnen, Komponisten und Veranstaltern nachhaltig wirkende Impulse ins hiesige Kulturschaffen aus, wie die Abteilung Kultur des Präsidialdepartements am Mittwoch mitteilte. In ihrer Begründung hebe die Jury zudem sein beständiges Hinterfragen der Rolle des Komponisten und dessen Autorität hervor.

Der 1990 in Breitenbach (SO) geborene Huber wohnt seit 2012 in Basel. Er studierte Musik und Medienkunst und hat einen Masterstudiengang in "Contemporary Arts Practice" an der Hochschule der Künste in Bern absolviert. Vor fünf Jahren gründete Huber die Konzeptband UFO. Zudem komponierte er unter anderem für das Theater Basel und die Basel Sinfonietta.

Der Kulturförderpreis wird von der Abteilung Kultur zum fünften Mal vergeben. Die Preisverleihung findet am 2. Mai statt.