Zum 545. Mal steht die Herbstmesse an, am 24.10. gehts los. Und zwar mit vielen Bahnen-Neuheiten, die Daniel Arni, Leiter Fachstelle Messen und Märkte, an der heutigen Pressekonferenz vorstellte.

Auf die Kinder warten gleich mehrere herzige, witzige und auch rasante Attraktionen. In der Messehalle 3, die seit 2013 die «Super 80s» aufleben lässt, wird ein grosses Becken aufgeblasen. Die jungen Wilden klettern in zwei Meter hohe Ballons und laufen über Wasser, ohne nass zu werden.

Wer lieber die Unterwasserwelt entdecken möchte, setzt sich in die «U-3000», eine U-Boot-Simulationsanlage aus dem Jahr 1980, die ein packendes Animationsprogramm zeigt.

Für die Kleinen, die mit den Füssen am Boden bleiben möchten, wartet die «Coco Bongo» auf der Rosentalanlage. Eine Schweizer Neuheit: Zehn Minuten lang Klettern, Rutschen, auf allen vieren Kriechen.

Traditionsbahnen kommen zurück

Auch den Messebesuchern, den es nicht verrückt genug sein kann, wird einiges Neues geboten.

Kopfüber ist kein Problem: Auf dem Messeplatz dreht einen das Loopingkarussell «Roll Over» in Vierer-Sitzen um 360 Grad – vier Minuten für sechs Franken. Auf dem Kasernenareal wird der Messeverrückte auf der «Pegasus» nicht nur kopfüber in den Sessel gedrückt. Auf der Bahn dreht sich so ziemlich alles, was sich drehen kann.

Jedes Jahr werde darauf geachtet, neue Bahnen nach Basel zu holen, sagt Arni. 55 Bahnen verteilen sich über acht Messegelände. Alt-Bewährtes geht nicht vergessen.

Seit mehreren Jahren flog in Basel kein Teppich mehr durch die Lüfte. Die «1001 Nacht» lässt die Nostalgie-Bahn aufleben. Mit 27 Metern ist er der höchste und grösste Teppich in Europa.

Die zweite Traditionsbahn ist die «Enterprise» auf dem Barfüsserplatz. Zu zweit zwängt man sich in einen Karren, der an einem grossen Rad befestigt ist. Dieses stellt sich auf. Klingt schlimmer, als es ist, denn: Das Rad dreht sich immer in die selbe Richtung.

Herbstmesse vom 24. Oktober bis 8. November