Jugendschutz
Läden verkaufen immer noch Tabak und Alkohol an Minderjährige

Den gesetzlichen Jugendschutz vor Alkohol und Tabak halten in beiden Basel weiterhin zahlreiche Läden nicht ein: 2012 verkaufte bei Testkäufen im Stadtkanton ein Drittel der Läden Minderjährigen Alkohol und gut ein Viertel Tabak. Im Baselbiet gab ein Viertel Tabak ab.

Merken
Drucken
Teilen
Zahlreiche Läden in den beiden Basel halten sich nicht an die Bestimmungen des Jugendschutzes und verkaufen Alkohl und Tabak an Minderjährige. (Symbolbild)

Zahlreiche Läden in den beiden Basel halten sich nicht an die Bestimmungen des Jugendschutzes und verkaufen Alkohl und Tabak an Minderjährige. (Symbolbild)

Keystone

Die aktuelle Testkaufreihe habe gegenüber dem Vorjahr kaum mehr eine Verbesserung gezeigt, teilte das baselstädtische Gesundheitsdepartement (GD) am Donnerstag mit. 34 Prozent der minderjährigen Testkäufer kamen nun mit Alkohol aus den Läden, bei den Tabakwaren lag die Quote bei 27 Prozent.

Im Baselbiet hielten sich derweil 23 Prozent der 111 diesmal geprüften Verkaufsstellen beim Tabakverkauf nicht ans Gesetz, wie die Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion (VGD) mitteilte. Im Vorjahr war mit 41 Prozent fast das Doppelte an Verstössen registriert worden.

Beim Alkohol passen Baselbieter Läden hingegen besser auf: Bei 146 Testkäufen resultierte eine Verstoss-Quote von 17,8 Prozent, wie auf Anfrage beim Pass- und Patentbüro zu erfahren war - dieses ist für die Alkoholverkaufsbewilligungen zuständig. Diese Quote liegt nur ganz leicht unter jener von 2011.

Grosse Firmen passen besser auf, wie die VGD weiter mitteilte: 2012 entfiel im Baselbiet rund ein Drittel der Verstösse gegen die gesetzlichen Tabak-Jugendschutzbestimmungen auf Grossverteiler und Ladenketten und zwei Drittel auf kleinere Läden wie Kioske und Tankstellenläden.

Verkaufspersonal kann nicht kopfrechnen

Die VGD stellt weiter fest, dass das Verkaufspersonal zwar den Ausweis verlange, oft aber das Alter falsch berechne. Zudem verliessen sich Verkäuferinnen und Verkäufer oft auch auf falsche mündliche Altersangaben, selbst wenn die 14- und 15-jährigen Testkäufer deutlich unter dem Volljährigkeits-Gesetzeslimit lagen.

Die Behörden bieten allen Läden kostenlose Schulungen an, damit die Jugendschutzbestimmungen eingehalten werden. Im Baselbiet seien solche bereits mit positivem Echo durchgeführt worden, hiess es weiter. Basel-Stadt hat sie erst in Aussicht gestellt.

Die Tabak-Testkäufe hat erneut das Blaue Kreuz im Auftrag der beiden Kantone durchgeführt. Die betreffenden Minderjährigen waren vor dem Einsatz geschult und während der Testkäufe begleitet worden.