«Das Stockwerk steht zum Verkauf», bestätigt Johann Wanner gegenüber der bz. Während zwanzig Jahren hat er an der Schneidergasse seine Kunden beherbergt. Das Lokal war nicht nur ein Laden, sondern auch ein Café. Wanner öffnete allerdings nur in den Wintermonaten seine Türen: Seit dem 28. Januar ist die Weihnachtsstube geschlossen.

Ursache für den Verkauf ist die Wirtschaftlichkeit. «Während der Weihnachtszeit hatten wir dort jeweils ausgezeichnete Umsätze. Den Rest des Jahres lagen die Räumlichkeiten jedoch brach, das hat sich nicht rentiert.» Zwar hätten zuweilen auch Gruppen den Raum gebucht, das habe aber nicht ausgereicht. Alleine des Geldes wegen sei seine Entscheidung jedoch nicht gefallen, er habe «nie nur nach kaufmännischen Regeln gehandelt.» Der zweite Grund sei ein persönlicher: «Mein Alter spielt schon auch eine Rolle. Ich bin jetzt 78 und muss einen Weg für die Zukunft finden.» Noch sei er fit und ein Verkauf seines Unternehmens stehe nicht sofort an. Er sagt aber auch: «Wir prüfen sämtliche Optionen.»

Mathias F. Böhm, Geschäftsführer von Pro Innerstadt Basel, weiss von Wanners Plänen: «Das ist natürlich sehr schade. Die Weihnachtsstube ist eine Institution in Basel.» Er versteht aber, dass Wanner kürzertreten will und findet: «Der Laden lebt auch stark von der Persönlichkeit von Johann Wanner. Er ist nicht zu ersetzen.»

Wanners Hauptaugenmerk gilt nun der grösseren Filiale am Spalenberg. Auch dort hat er sanfte Anpassungen vorgenommen: «Vor etwa zwei Jahren haben wir gemerkt, dass Touristen sich immer mehr nach Basel- oder Schweiz-Souvenirs erkundigen.» Seither habe man in den Sommermonaten das Sortiment angepasst: Im vorderen Bereich des Geschäfts liegen nun Andenken für Touristen auf. Gemäss Wanner hat der Anteil auswärtiger Kunden in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Auch via Internetshop verkauft «Father Christmas», wie ihn die «New York Times einmal nannte, Mitbringsel wie Bernhardiner-Schlüsselanhänger sowie Mützen und Golfbälle mit Schweizerkreuz.

169-Quadratmeter-Loft

Seit einer Woche bietet Wanner die Immobilie an der Schneidergasse zum Verkauf an. 1,3 Millionen Franken kostet das 169 Quadratmeter grosse Stockwerk – es besteht aus nur einem Zimmer und wird als «gewerblich genutzte Wohn-Loft» angeboten. Für Böhm ist es durchaus denkbar, dass die Räumlichkeiten nun fürs Wohnen genutzt werden: «Da bräuchte es wohl schon eine spezielle Idee, um diese Fläche im ersten Stock zu nützen.»