Statt des erwarteten Kopf-an-Kopf-Rennens gelang es dem bürgerlichen Maire von Mulhouse, Jean Rottner, beim ersten Wahlgang der Kommunalwahlen am Sonntag seinen linken Herausforderer Pierre Freyburger deutlich hinter sich zu lassen. Rottner kam auf 44,2 Prozent der Stimmen, während Freyburger 33,4 Prozent erhielt – deutlich weniger als in einer Meinungsumfrage vom Dezember 2013, als beiden Kandidaten noch gleich auf lagen.

Mit 21,9 Prozent konnte der rechtsextremistische Front National gegenüber den letzten Wahlen 2008 um vier Prozent zulegen. Der Front National wird auch beim entscheidenden zweiten Wahlgang am nächsten Sonntag wieder antreten. Die Chancen der Linken, den Vorsprung von Rottner aufzuholen, ist sehr gering. Auffällig ist, dass in der ehemals linken Arbeiterstadt Mulhouse zwei Drittel der Stimmen an die Rechte oder die extreme Rechte ging. Die beiden Listen der extremen Linken erreichten zusammen um die fünf Prozent.

In Colmar sollte es dem gaullistischen Maire Gilbert Meyer, der sich für sein viertes Mandat bewarb, mit voraussichtlich 51 Prozent schon im ersten Wahlgang gelungen sein, sein Amt zu verteidigen. Sein ebenfalls bürgerlicher Herausforderer Bertrand Burger erhielt 28 Prozent und die sozialistische Kandidatin endete abgeschlagen mit unter zehn Prozent als Dritte.

In Saint-Louis gelang es dem bürgerlichen Maire Jean-Marie Zoellé, der das Amt im September 2011 von seinem gaullistischen Vorgänger Jean Ueberschlag übernommen hatte, mit 80 Prozent ein überaus deutlicher Wahlsieg. Er setzte sich gegen eine konkurrierende Liste durch, die sich Mitte-Links positionierte.

Enges Rennen in Strassburg

Eine Niederlage musste die linke Madame le Maire und Senatorin Patricia Schillinger in Hégenheim hinnehmen. Sie unterlagen dem bürgerlichen Herausforderer Thomas Zeller, der von den 23 Sitzen im Dorfparlament 19 erhält, während für Schillinger lediglich vier bleiben.

In Strassburg, wo bis 20 Uhr gewählt werden konnte, lag zu Redaktionsschluss nur eine erste Hochrechnung vor. Danach lag die bürgerliche Herausfordererin Fabienne Keller mit 32,4 Prozent der Stimmen knapp vor dem amtierenden linken Maire Roland Ries, der auf 31,4 Prozent kam. Der rechtsextremistische Front National könnte mit 10,8 Prozent der Stimmen beim zweiten Wahlgang wieder antreten, was die Chancen für Ries erhöhen würde. Der bürgerliche Kandidat und ehemalige Minister François Loos erhielt 7,7 Prozent, die Grünen bekamen 7,5 Prozent.

In zwei Städten im Grossraum Strassburg gab es für die Linke eine Enttäuschung und einen Erfolg. Der linke Maire von Illkirch-Graffenstaden konnte seinen Posten verteidigen, während der sozialistische Gemeindepräsident von Schiltigheim nur auf 25,6 Prozent der Stimmen kam.