Gegenwärtig befasst sich der Basler Bürgerrat mit der Frage, ob die zurückhaltende Kann-Formulierung in der Zunftordnung, dass es den Zünften freistehe, auch Frauen aufzunehmen, dem Gleichstellungsgebot in der Bundesverfassung genüge.

Mittlerweile gibt es aber auch Basler Zünfte, die Frauen in ihren Reihen willkommen heissen – wenn auch mit der Akademischen Zunft, der E. Zunft zu Schneidern und der E. Zunft zu Gartnern erst deren drei. Zwei von ihnen haben neu auch Frauen in den Vorstand gewählt oder den Frauenanteil sogar verstärkt: Im Vorstand der E. Zunft zu Schneidern nahm neu Tanja Oehl als Zeugwartin im Vorstand Einsitz. Und ihre Vorgesetzten-Kollegin Edith Zogg wurde neu zur Statthalterin, das heisst stellvertretende Zunftmeisterin gewählt. Vielleicht wird diese Zunft dereinst sogar die erste Meisterin stellen. Vorerst aber nahm mit René Kontic wieder ein Mann an der Spitze dieser Zunft Platz.

Die Akademische Zunft hat mit Christiane Faesch ihr erstes weibliches Vorstandsmitglied gewählt und die E. Zunft zu Gartnern bestätigte den Sitz von Irtenmeisterin Ursula Kuhn. Auch bei anderen Zünften wurde die Spitze neu (und gezwungenermassen männlich) besetzt: Der neue Meister der E. Zunft zu Safran heisst Oscar Olano, der Michael Geiger beerbt.

Bei der E. Zunft zum Schlüssel löste Alexander Sarasin seinen prominenten Vorgänger Ueli Vischer ab. Weitere neugewählte Meister in den Reihen der 3o Basler Zünfte, Ehren- und Vorstadtgesellschaften sind Fabian Bebler bei den Rebleuten, Daniel Peter bei den Fischern und Frank Nyffeler bei den Schuhmachern.