Basler Münster

Männerstimmen im Pilgergewand: Ein Chor, eine Wallfahrt, ein Bier

Die Männerstimmen geben ein Konzert im Münster. Nicht immer herrscht Bierernst: Foto von einer Probe.

Die Männerstimmen geben ein Konzert im Münster. Nicht immer herrscht Bierernst: Foto von einer Probe.

Der Chor «Männerstimmen» nimmt uns mit auf eine musikalische Wallfahrt der anderen Art. Vor dem Konzert kann man eine Führung besuchen, danach ein Bier geniessen.

Sie haben sich etwas einfallen lassen. Unter dem Titel «pílagrímr», altnordisch für Pilger, führen die rund 30 Sänger des Basler Chores Männerstimmen im Münster unter anderem Werke von Guillaume de Machaut, Max Reger und Arvo Pärt auf. Das ist schön, aber an sich noch nichts Besonderes.

Was Spannung verspricht: Sie singen von verschiedenen Positionen der Kirche aus und bewegen sich mit fortschreitendem Programm nach vorn. Dies verspreche ein ungewohntes Hörerlebnis, sagt Ruben Masar von Männerstimmen. Mystische, berührende und monumentale Klänge böten ein abwechslungsreiches und differenziertes Abendprogramm, heisst es in der Programmankündigung. Ausnahmsweise konzertieren Männerstimmen nicht a cappella (das heisst: ohne Instrumentalbegleitung), sondern mit Perkussion und Orgel. Auch optisch setzen sich die Herren in Szene: Sie werfen sich ins Pilgergewand.

Verschiedene Preise gewonnen

Die Männerstimmen Basel wurden unter anderem am grössten europäischen Wettbewerb für Männerchöre im vergangenen Jahr zum Siegerchor gekürt, erhielten an den World Choir Games in Cincinnati (USA) in der Kategorie der Männerchöre eine Goldmedaille und gewannen am Schweizerischen Chorwettbewerb 2013 den Publikumspreis. Im Anschluss an das Konzert im Münster laden Männerstimmen und die Brauerei Ueli-Bier zu einer kurzen Pilgerfahrt ins Museum Kleines Klingental, wo es für durstige Kehlen das eigens gebraute Pilgerbräu aus der Fischerstube und dazu eine Suppe gibt. Das Spezialbier wird danach auch in den Restaurants Fischerstube und Linde verkauft.

Vor dem Konzert im Münster sind die Gäste eingeladen, bei Gratisführungen einen Blick auf die Geschichte des christlichen Pilgertums in Basel zu werfen. Die Führungen finden in der Umgebung des Münsters statt, dauern rund 40 Minuten und beginnen um 19 Uhr beim Eingang des Münsters. Sie werden in Zusammenarbeit mit Mike Stoll und Stadtführer Basel angeboten.

Es handle sich um eine erstmalige Zusammenarbeit von Männerstimmen Basel mit den Stadtführer Basel mit Ueli-Bier, sagt Anita Treml Nidecker, Geschäftsleiterin der Brauerei Fischerstube. «Die Rheingasse lag an einem Pilgerweg. Im Keller der Linde befindet sich der mittelalterliche Antoniter-Keller, der einst Teil des Antoniter-Hospizes für Pilger war.» Dieser Keller kam 1462 in den Besitz der Antoniter. Teile des Gewölbes und des Bodens sind noch erhalten. Die Mönche des Antoniter-Ordens halfen vor allem im Mittelalter den am «Heiligen Feuer» erkrankten Menschen – eine schreckliche Krankheit, die durch das Verspeisen von Mutterkorn entstand. Derivate in kleinen Dosen können als Blutstiller eingesetzt werden. Aus dem Mutterkorn kann aber auch Lysergsäure gewonnen werden, das ist die Basis für die in Basel entdeckte Droge LSD.

Männerstimmen Basler Münster, Samstag, 16. Januar, Führung: 19 Uhr, Konzert 20 Uhr (Eintritt frei, Kollekte).

St. Katharinenkirche Laufen, Sonntag, 17. Januar, 17 Uhr, www.kammerkonzertelaufen.ch.

Meistgesehen

Artboard 1