Am Freitagnachmittag kurz nach 15 Uhr musste ein 27-jähriger Mann aus dem Rhein gerettet werden, nachdem er vor einer Personenkontrolle geflohen war. Ersten Erkenntnissen zufolge flüchtete der Mann, weil er wegen einer Aufenthaltsnachforschung ausgeschrieben war.

Der Brasilianer mit Aufenthaltsbewilligung nahm Reissaus, als er unter der Johanniterbrücke einer polizeilichen Personenkontrolle unterzogen werden sollte. Er rannte etwa fünfzig Meter am Rhein entlang, dann sprang er ins Wasser. Er liess sich stromabwärts treiben und verweigerte einen ihm zugeworfenen Rettungsring, dann hielt er sich an einem Boot fest.

Die Polizisten lösten eine Rheinrettung aus, die Berufsfeuerwehr brachte den Mann in einem Rettungsboot an Land. Er wurde zur Abklärung ins Spital transportiert. (iwi)