Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt bestätigte Angaben von Radio Basilisk über die Schiesserei am helllichten Tag im Rotlichtviertel. Der Angeschossene sei nicht schwer verletzt und hospitalisiert worden. Ermittlungen laufen.

Noch sei völlig unklar, worum sich die Auseinandersetzung gedreht habe, wie sie genau abgelaufen sei und was es mit der Waffe auf sich gehabt habe.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei trug sich folgendes zu: Drei Männer suchten das Tattoo-Studio auf. Es kam zu einer verbalen und gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen ihnen und dem Ladeninhaber. In deren Verlauf seien unter anderem ein Holzstock und ein Pfefferspray eingesetzt worden, schreibt die Staatsanwaltschaft in einem Communiqué.

Zunächst hätten die drei Männer den Laden verlassen, seien dann aber kurz darauf zurückgekehrt. Daraufhin schoss der Ladenbesitzer auf der Strasse mit der Schrotflinte auf einen der Angreifer. Die Polizei sucht Zeugen.