Schmuggel
Mann wollte 200 000 Euro Bargeld in der Hose nach Basel schmuggeln

Deutsche Zöllner haben beim Grenzübergang Weil am Rhein einen Mann erwischt, der 200 000 Euro Bargeld in seiner Hose versteckt über den Zoll schmuggeln wollte. Erlaubt wäre ein Betrag von 10 000 Euro.

Merken
Drucken
Teilen
Der 47-Jährige wollte mit 200 000 Euro Bargeld in die Schweiz einreisen. (Symbolbild)

Der 47-Jährige wollte mit 200 000 Euro Bargeld in die Schweiz einreisen. (Symbolbild)

Keystone

Einen wertvollen Fund machten die deutschen Zollbeamten am Montag beim Grenzübergang Weil am Rhein-Autobahn: Ein 47-Jähriger wollte den Grenzübergang nach Basel mit 200 000 Euro Bargeld passieren. Der in Skandinavien wohnhafte Mann hatte das Bargeld bei der Zollkontrolle nicht angegeben. Bei einer Durchsuchung stiessen die Zöllner aber auf einen Umschlag mit 400 Geldscheinen im Wert von 500 Euro, den der Schmuggler in seiner Hose verborgen hatte.

Ab einem Betrag von 10 000 Euro muss Bargeld an der EU-Aussengrenze bei Ein- und Ausreise unaufgefordert angemeldet werden. Auf den Geldschmuggler wartet nun ein Bussgeldverfahren. Da die Höhe der Busse noch nicht bekannt ist, musste er eine Sicherheit von 52 000 Euro hinterlegen, wie das Hauptzollamt Lörrach schreibt. (sra)