Gesundheit
Männer machen einen grossen Bogen um Gesundheitsthemen

Jeden Tag etwas Gutes tun, kann man auch für sich selbst. In der «Erlebniswelt Gesundheit» an der Basler Muba erfährt der Besucher, wie er seinem Körper und seiner Gesundheit einen Gefallen tun kann. Frauen interessiert das aber mehr als Männer.

Franziska Zambach
Merken
Drucken
Teilen
In der «Erlebniswelt Gesundheit» können es sich Muba-Besucher gut gehen lassen.
6 Bilder
Beat Kasper beim Massieren und Ausdrehen.
An der Hamabama Juice Bar gibt es zur Stärkung gesunde frische Säfte.
Messung des Blutzuckers
Die Fussreflexzonenmassage am Xund Punkt regt den Körper an.
Am Stand des Zentrums für Haltung und Bewegung werden Besucherinnen beraten, wie sie ihre Haltung verbessern können.

In der «Erlebniswelt Gesundheit» können es sich Muba-Besucher gut gehen lassen.

Kenneth Nars

Gesundheitsbewusst sollte man leben, auf den eigenen Körper hören und schon früh beginnen, auf sich selbst zu achten. Credos, die man von allen Seiten immer wieder hört. Und wenn man, wie die bz-Reporterin, gerade erst seinen 25. Geburtstag hinter sich hat, beginnt auch bereits der Freundeskreis mit Sprüchen.

Wenn der Kater nach einer durchzechten Nacht, plötzlich hartnäckiger an einem nagt, als auch schon, heisst es nun: «Wir werden alt, meine Liebe.» Geburtstage werden neuerdings nicht mehr gern gefeiert, die erste Anti-Falten-Crème landet im Einkaufskorb und «Gesund leben» erhält mehr Priorität als früher, als man noch unbeschwert in den Tag lebte.

Keiner zu jung, um auf die Gesundheit zu achten

Deshalb kommt mir, die ich bisher nicht viel Gedanken an ein gesundes Leben verschwendet habe, die «Erlebniswelt Gesundheit» an der Basler Muba gerade recht. In diesem Bereich der Messe können gratis Check-Ups gemacht werden, der Körper kann von oben bis unten durchgetestet werden und an den Ständen nehmen sich die Betreiber auch für eine kurze Beratung Zeit.

Die Besucher, die sich an den Ständen tummeln, sind vor allem weiblich. Einem Standbetreiber fällt auf: «Die Frauen sind neugierig, was im Gesundheitsbereich geschieht. Männer hingegen trauen sich nicht so nah ran. Sie machen einen grossen Bogen um den Gesundheitsbereich der Muba», schmunzelt er. Die Besucherinnen seien vorwiegend ältere Semester. Diese Tatsache soll die Jungen aber nicht von einem Besuch abhalten, meint er.

Am Empfang versichert man mir, dass ich keinesfalls zu jung für die «Erlebniswelt» sei, sondern die Themenschwerpunkte an den verschiedenen Ständen durchaus auch für junge Leute oder gar Kinder von Interesse seien. Skeptisch lese ich die angebotenen Tests durch und entscheide mich, auch wenn ich bestimmt keinen Hörtest benötige, das Risiko für Diabetes bei mir äusserst gering ist und mein Hirn am Tag genug «joggt», trotzdem zu keinem Test Nein zu sagen.

Gesundheit hat seinen Preis

So verbringe ich den ganzen Morgen in kleinen improvisierten Sprechzimmern, auf Untersuchungsstühlen und erfahre, dass ich durch den Tag viel zu wenig trinke und meine Haltung sich um einiges verbessern würde, sässe ich bei der Arbeit nicht so oft vor dem Computer. Die meisten Ergebnisse dieser Schnelltests kennt der Normalbürger bereits aus seinem Alltag. Interessant sind erst die Lösungsansätze - oder wären sie, wenn die Muba keine Mustermesse wäre und es den Standbetreibern nicht vorwiegend um den Verkauf ihrer Produkte ginge.

Trotzdem gelingt es dem hartnäckigen Besucher aus den Antworten der «Gesundheitsverkäufer» einige Tipps herauszufiltern. Die Ratschläge sind an allen Ständen etwa dieselben und bleiben deshalb auch im Gedächtnis hängen: Achten Sie auf gesunde Ernährung und genug Vitamine. Bewegen Sie sich regelmässig. Sorgen Sie für einen guten Ausgleich und genügend Entspannung. Weisheiten, die aus dem Volksmund nur allzu gut bekannt sind.

Erfreulicherweise bietet die «Erlebniswelt Gesundheit» nicht nur allgemeinbekannte Tipps, sondern auch zwei Stände, die der Entspannung dienen. Beim «Dachverband Xund» und beim «Schweizerischen Verband der Berufs-Masseure» dürfen sich stressgeplagte Messebesucher für einen Moment hinlegen und sich von den Massage-Therapeuten den Alltag wegmassieren lassen. Sorgen um Gesundheit, Arbeit, Stress sind so schnell vergessen und auch die Sprüche übers Älterwerden lassen einem nach einer solchen Behandlung ziemlich kalt.