Stamm wird als nebenamtliche Richterin tätig bleiben. In einem Interview mit der „Schweiz am Sonntag“ blickt die 68-Jährige auf 44 Jahre Basler Gerichtsarbeit zurück. Sie stellt dabei fest, dass das Misstrauen gegenüber den Richtern zugenommen habe, und kritisiert, dass der Ermessensspielraum der Richter vermehrt in Frage gestellt werde.

Bei der Rasergesetzgebung definierte die Politik zum Beispiel Mindeststrafen. Stamm sagt: „Es kann ungerecht sein, wenn ein Raser für eine massive Geschwindigkeitsüberschreitung bestraft wird, während ein Fall von ähnlicher Schwere in einem anderen Rechtsgebiet weniger streng beurteilt wird.“