Frühsommer 1916: Rings um die Schweiz tobt der Erste Weltkrieg. In Frankreich begann die Schlacht an der Somme, die über einer Million französische, britische und deutsche Soldaten das Leben kostete. Die Schweiz blieb zwar von Kämpfen verschont, war aber von der sogenannten Urkatastrophe unmittelbar betroffen. Als eines der am meisten industrialisierten und globalisierten Länder war sie abhängig vom zurückgegangenen Export und Import. Familien standen oft ohne Einkunft da. Konsum und Binnenmarkt brachen fast zusammen.

In dieser Situation kam die Idee auf, mittels einer Warenmesse den Konsum anzukurbeln und der Schweizer Wirtschaft neue Impulse zu verleihen. Unter anderem dank der Basler Regierungsräte Fritz Mangold (parteilos) und Hermann Blocher (SP) erhielt Basel 1916 den Zuschlag für die Messe, die im Juli 1916 gegründet wurde. 1917 wurde dann die Schweizer Mustermesse zum ersten Mal durchgeführt. Von Anfang an stiess sie bei Gewerbe, Industrie und Publikum auf ein riesiges Interesse. Der Platz war knapp und so zog die Messe schon 1918 in Hallen auf dem Areal des ehemaligen Badischen Bahnhof. Die heutige Messe Schweiz ist immer noch am selben Standort.

Dass die Mustermesse mehr war, als eine blosse Warenmesse zeigte sich zur Zeit des Zweiten Weltkriegs. Sie wurde zu einem Eckpfeiler der geistigen Landesverteidigung und der schweizerischen Identität. Hier wurde das zelebriert, was heute «Swissness» heisst. Die Expansion nach dem Krieg war rasant. Mit der Rundhalle bestätigte die Mustermesse ihre von Anfang gepflegte modernistische und stilbildende Tradition.

War die Muba ursprünglich eine Einheitsmesse, wurden spezialisierte Fachmessen aus ihr herausgetrennt: 1970 wird die ART Basel gegründet, ab 1973 die «Europäische Uhren- und Schmuckmesse», die heutige Baselworld, 1974 folgt die Swissbau. Als «Messe Basel» expandiert das Unternehmen weiter und wird ein national und global tätiges Messeunternehmen. Unter dem Namen «Messe Schweiz» ist das Unternehmen heute das fünftgrösste Messeunternehmen der Welt.

Zum Jubiläum gibt es ab 2. März eine historische Plakatausstellung und ein Jubiläumsbuch: Patrick Kury& Esther Baur (Hg.): Im Takt der Zeit. CMV, Basel 2016.