Die Beizer und Anwohner in der Rheingasse liegen sich seit Jahren in den Haaren. Letztere wehren sich gegen eine Ausweitung der Boulevardöffnungszeiten, also dass die Restaurant- und Barbetreiber länger draussen wirten.

Nun kommt aber Bewegung in die Sache: Seit Juli dürfen die Beizer ihre Gäste eine Stunde länger im Freien begrüssen – werktags bis 23 Uhr, freitags und samstags bis Mitternacht. Verschiedene Beizer sagen zur bz, dass eine entsprechende Vereinbarung zwischen dem Stadtteilsekretariat Kleinbasel, den Betreibern und den Anwohnern getroffen worden sei. Es ist ein Kompromiss: Die Beizer haben sich ursprünglich eine Ausweitung um zwei Stunden gewünscht. «Wir sind sehr glücklich darüber, dass sich die Anwohner dazu bereit erklärt haben», sagt einer.

An Bedingungen geknüpft

Bei der Verlängerung der Boulevardöffnungszeiten in der Rheingasse handelt es sich um einen informellen Versuch. Bedingung der Anwohner ist, dass sich die Beizer in dieser Testphase genau an die Zeiten halten. Ende Sommer soll Bilanz gezogen werden.

Das Stadtteilsekretariat Kleinbasel war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Beim Bau- und Verkehrsdepartement wusste man nichts über die Vereinbarung. Sie dürfte aber mit Freude aufgenommen worden sein: Baudirektor Hans-Peter Wessels hat sich in der Vergangenheit mehrere Male für eine Ausweitung der Boulevardöffnungszeiten ausgesprochen.