Herbstmesse

Mehr freier Fall, Cordon bleu to go und ein Wurm

Das Markenzeichen der «Herbschtmäss»: das Riesenrad am Münsterplatz. (Archivbild)

Die Basler Herbstmesse wartet mit einigen neuen Attraktionen auf. Eingefleischte Fans sind aber enttäuscht.

In drei Wochen wird sie wieder auf dem Martinskirchplatz eingeläutet, die Basler Herbstmesse, die bei Kindern und auch so manch Erwachsenen die Herzen schneller schlagen lässt. Bis zum 10. November wird Ausgabe Nummer 549 dauern, und die Organisatoren versprechen an den sieben Standorten und in der Messehalle 3 mit 470 Geschäften viele neue Attraktionen. Am Dienstag wird über die sogenannte Beschickung an einer Pressekonferenz informiert. Doch die Katze ist bereits aus dem Sack: Die offizielle App «Basler Herbstmesse» gibt die Neuerungen schon preis. Oder zumindest einen Teil davon. Viele sind es nicht.

Für die Mutigen dürfte die «Phönix» auf dem Kasernenareal ein Muss sein. Die Bahn wurde erst in diesem Jahr in Betrieb genommen. Die Drehschaukel geht 22 Meter hoch und bewegt sich um die eigene Achse.

Die Kinder dürfen sich auf einen Wurm freuen. «Willy der Wurm» ist eine neue Mini-Achterbahn für die Kleinen, die an diversen «Chilbis» in der Schweiz bereits Premiere gefeiert hat und nun den Petersplatz bereichern wird. Sie gehört einem der bekanntesten Schweizer Schausteller, Hanspeter Maier aus Frauenfeld. Daneben wird er nach 2018 zum zweiten Mal mit dem Chaos-Pendel auf dem Kasernenareal präsent sein.

«Hexentanz» kommt entgegen Ankündigung doch nicht

Die Hauptattraktion der Herbstmesse wird wohl der neue Freifallturm auf dem Messeplatz sein. «Hangover - The Tower» mit drehbarer Gondel ist mit 85 Metern der derzeit höchste transportable Gyro-Drop-Tower der Welt, er begeistere Kirmes-Fans mit unterschiedlichen Fallvarianten, steht es in der App. Mit fast 100 Stundenkilometern werden Fahrgäste zurück auf die Erde fallen.

Im kulinarischen Bereich scheint sich derweil wenig zu bewegen, neue Foodstände lassen sich an einer Hand abzählen. Auf dem Kasernenareal lohnt es sich sicher, dem Stand «Padablö» einen Besuch abzustatten. Hier werden Mini-Cordon-bleu von einem Paar aus Münchenstein angeboten.

Für kurzfristige Aufregung unter Kirmes-Fans sorgte die Meldung eines Fans auf Facebook, dass die Bahn Hexentanz des deutschen Fahrgeschäfts Markmann in die Halle 3 einziehen werde. Daraus wird jetzt aber nichts, taucht die Bahn in der Messe-App doch nicht auf. Es wird gemunkelt, dass das Fahrgeschäft mit einem Aussenplatz geliebäugelt und diesen nicht erhalten hat. Auch dass auf der Rosentalanlage eine dreistöckige E-Kart-Bahn zu stehen kommt, bewahrheitet sich nicht. Das sorgt bei den besonders Angefressenen im deutschen Kirmes-Forum (kirmes-forum.de) für Enttäuschung: «Schmerzhaft, dass die ‹Hexentanz› nicht auffährt», hält ein User fest, ein anderer schreibt gar von einer «Ausfallmesse». Es sei schwierig, eine dreistöckige Kartbahn so kurzfristig mit «etwas Adäquaten» zu substituieren.
Wir sagen: So lange das Riesenrad auf dem Münsterplatz steht (und das wird es auch in diesem Jahr), ist für uns die Herbstmesse-Welt voll in Ordnung.

Verwandtes Thema:

Autorin

Rahel Koerfgen

Rahel  Koerfgen

Meistgesehen

Artboard 1