Wer sich bisher vom Coop Pronto und der Bahnhofsbuchhandlung im Badischen Bahnhof auf den Weg zu den Perrons und Gleisen machte, musste durch einen relativ schmalen Durchgang an der deutschen Zollstelle vorbei. Auf dem Rückweg ging es auf der anderen Seite des kleinen Zollgebäudes an der Schweizer Zollstelle entlang in Richtung Basel.

Derzeit wird der Kubus, der den Weg versperrte, zurückgebaut. «So bekommen wir mehr Bewegungsfläche für die Reisenden. Neu wird es drei Durchgänge geben. In der Mitte werden zwei Säulen freigelegt, die aufgrund des Denkmalschutzes stehen bleiben», erklärt Jürgen Lange, in seiner Eigenschaft als Beauftragter für die deutschen Eisenbahnstrecken auf Schweizer Gebiet auch für den Badischen Bahnhof zuständig. Begonnen haben die Arbeiten laut Lange vor zehn Tagen, und in rund zwei Wochen werden sie abgeschlossen sein. «Aufgrund der Baselworld sind wir in Etappen vorgegangen», sagt Lange.

«Wir müssen noch die Beschilderung anbringen, damit klar ist, dass es sich um einen Zollübergang handelt. Wir machen das pragmatisch wie bei der Südunterquerung. Dort weist auch ein Schild darauf hin, dass die Reisenden eine Zollzone überschreiten», fährt Lange fort. «Der Zoll war einverstanden. Er kann sich so auch besser organisieren und bewegen», erläutert er.

Initiative der Deutschen Bahn

Die Initiative für die Rückbauarbeiten seien von der Deutschen Bahn (DB) ausgegangen, betont Patrick Gantenbein, Mediensprecher Schweizer Grenzwache Basel. Aufgrund der guten Zusammenarbeit mit der DB habe die Grenzwache entsprechend ihren «Beitrag zur Verbesserung des Verkehrsflusses durch den Rückbau geleistet», so Gantenbein weiter.

«Trotzdem erfolgen in diesem Bereich auch zukünftig Kontrollen von Bahnreisenden durch die Schweizer Grenzwächter. Ebenfalls wird ein Teil der Infrastruktur wie die Anmeldebox für Privatwaren dort verbleiben», teilt Gantenbein mit. Wie Jürgen Lange verweist er zudem auf die Beschilderung, die auf den Grenzübertritt aufmerksam mache.

Es gibt weiterhin Zollkontrollen

Ferner erläutert er: «Bei unseren Zollkontrollen im Bereich des Durchganges von den Perrons zur Bahnhofshalle können wir auf auch zukünftig auf eine Infrastruktur zurückgreifen, welche es ermöglicht, Reisende zur Seite zu nehmen und in einem direkt am Durchgang gelegenen Raum einer vertieften Kontrolle zu unterziehen. Auch muss man sich bewusst sein, dass ein Teil unsere Zoll- und Grenzkontrollen ebenfalls in den fahrenden Zügen und nicht nur am Bahnhof stattfindet.»

Feste Präsenzzeiten der Schweizer Grenzwache kenne man, wie auch beim Elsässer Bahnhof, schon länger nicht mehr. Anders sieht dies beim deutschen Zoll aus. Dieser wird laut Pressesprecherin Antje Bendel weiter Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 19 Uhr im Badischen Bahnhof präsent sein.