Wer zum Einkaufen in die Migrosfiliale Gundelitor geht, unternimmt unfreiwillig eine kleine Zeitreise. Nach einer kurzen Fahrt mit der Rolltreppe ins Untergeschoss findet man sich inmitten der 90er-Jahre wieder. Die Regale, das Licht, die Wände – alles wirkt ein wenig abgegriffen, glanzlos und verstaubt. Liefen aus den Lautsprechern im Hintergrund alte Lieder der Girl-Band Spice Girls, würde das die Kulisse perfekt untermalen. Es ist also höchste Zeit, dass die Migros ihre Filiale an der Güterstrasse 180 umbaut. Seit März dieses Jahres hämmert es darum im Gundelitor. Die Filiale ist zwar nicht geschlossen, befindet sich inzwischen aber inmitten einer Baustelle.

Der Umbau erfolgt auf Wunsch der Migros selbst. Nicht nur, weil die Räumlichkeiten veraltet sind, sondern weil die Filiale für den Standort zu gross geworden ist. Nach dem Umbau wird die Migros nur noch das Erdgeschoss beanspruchen. Filialleiter Peter Dehler sagt: «Es wurde immer schwerer, genug Umsatz zu machen. Mit dem nahe gelegenen M-Parc haben wir eine Filiale, die schon gross genug ist. Da ist es nicht mehr nötig, dass wir im Gundelitor auf zwei Etagen bleiben.» Das Angebot soll verkleinert und so attraktiver werden. Dehler hofft, durch die Reduktion der Grösse wieder mehr Kunden anzuziehen. Er möchte, dass die Migros Gundelitor nicht mehr ein grosser Supermarkt ist, sondern ein kleiner, belebter Quartierladen. Die Textilabteilung fällt weg, der Offenverkauf von Fleischwaren wird es auch in Zukunft noch geben. Am 27. November ist die Wiedereröffnung geplant.

Lagerräume im Untergeschoss

Der Umbau soll dem eher trostlos aussehenden Gebäude auch von aussen wieder neuen Glanz verleihen. Der fünfstöckige Betonklotz ist wahrlich keine Schönheit. Die Räume der Migros Klubschule, die sich in den Obergeschossen befinden, wurden 2009 zwar renoviert. Die Hausfassade ist aber seit Jahrzehnten dieselbe. Das ändert sich jetzt: Nach dem Umbau wird es zur Güterstrasse hin eine durchgehende Glasfassade geben.

Was mit der ehemaligen Verkaufsfläche im Untergeschoss passieren wird, ist noch nicht vollends geklärt. Die Liegenschaft im Gundelitor gehört einem Immobilienfonds der Credit Suisse und wird von der Firma Wincasa bewirtschaftet. Sibylle Rauber, Sprecherin von Wincasa, erklärt auf Anfrage, dass man die Räumlichkeiten des Untergeschosses zur Vermietung von Lagerflächen nutzen möchte. Bisher sei aber noch nichts vermietet.