Herr Shiva, Sie haben eben den Begriff «Laster» aus dem Nähkästchen gezogen. Hat ein Mensch wie Sie Laster?

Mike Shiva: Ich kann mir gut vorstellen, dass ein hellsehender Mensch Laster hat. Aber ich habe keine.

Was sind denn für Sie Laster?

Rauchen, Alkohol, irgendwelche Zwänge, Dinge, die man macht, obwohl man sie lieber nicht machen würde.

Sie sind also abstinent?

Nein, wenn jemand fragt, ob ich auch ein Glas Champagner nehme, dann nehme ich auch eines. Aber das ist noch kein Laster. Ein Laster wäre es, wenn ich täglich mehrere Flaschen einkaufen würde, damit ich jeden Abend meinen Champagner kippen kann. Was ich aber gerne mache – obwohl ich es nicht als Laster anschaue –, ist lästern.

Worüber?

Nichts Bösartiges, sondern nur lustig. Zum Beispiel, wenn ich ein Paar vorbeilaufen sehe. Dann sage ich Dinge wie: Die bleiben nicht lange zusammen, das sehe ich sofort.

Als Sie mich vorhin begrüssten, fiel mir auf, wie fein Ihre Hände sind. Wie pflegen Sie die?

Ich pflege sie überhaupt nicht. Ich brauche auch keine Nagelschere. Wenn die Nägel zu lang sind, dann ziehe ich sie einfach ab. Ich mag Cremen nicht, ich glaube auch, dass es ungesund ist. Wer normal lebt und nicht auf dem Bau oder sonst mit den Händen arbeitet, der hat feine, weiche, warme Hände.

Man liest, dass Sie niemanden bei sich übernachten liessen ausser Chocolat, Ihren Pudel. Warum?

Weil es keinen Grund gibt. Ich bin ja nicht in einer Beziehung. Wenn es so wäre, dann könnte es anders sein.

Sehnen Sie sich denn nicht nach einer Beziehung?

Ich lebe ja vor allem von den Leuten, die darunter leiden, dass sie allein sind. Sie wollen wissen, wann sich das endlich wieder ändert. Ich habe das grosse Glück, dass ich das nicht habe. Ich fühle mich sehr wohl. Wenn man hört, was ich alles höre, dann fühlt man sich erst recht wohl allein. Ich sehne mich auch nicht danach. Ich bin glücklicher Single. Aber wenn die Richtige käme, wäre ich auch nicht unglücklich.

Vor rund zwei Jahren verkauften Sie Ihren TV-Sender. Warum?

Die Realität ist so, dass ich den Sender verkauft habe, aber bis heute kein Geld gesehen habe.

Dann ist also ein Verfahren hängig?

Nein, gar nichts. Das ist alles so komplex, da darf ich jetzt nichts in Bewegung setzen.

Schmerzt das nicht?

Nein, die Konstellationen stimmten nicht mehr. Meine Einstellung ist, dass ich nur das mache, was mir Freude bringt. Wenn dem nicht mehr so ist, löse ich alles auf. Weil ich meine Seele nicht verkaufe.

Haben Sie so schon in anderen Fällen gehandelt?

Ja. Ich habe früher Hypnoseshows gemacht, war der jüngste Massenhypnotiseur der Welt. Als es keinen Spass mehr machte, hörte ich auf. Man könnte mir jetzt 10 000 Franken bieten, ich würde abwinken.

Haben Sie jemals etwas nur fürs Geld gemacht?

Nein. Darum kam das Geld immer auf mich zu. Das ist so, wenn man etwas aus Leidenschaft und mit Erfolg macht. Das darf man niemandem vorwerfen. Es gibt ein paar Menschen, die sagen ja, ich sei ein Abzocker, der alte, dumme Leute einnehme.

Ist das nicht so?

Nein, das sind eigentlich alles sehr tolle und intelligente Menschen. Sie lassen sich inspirieren von jemandem, der ihnen nicht irgendeinen Humbug erzählt, sondern aus seinem spirituellen Bewusstsein mit auf den Weg gibt.

Sie waren so erfolgreich, dass Sie Probleme kriegten mit den Steuerbehörden.

Nein, ich hatte keine Probleme mit den Steuerbehörden. Sie haben mich falsch eingeschätzt.

Darüber las man aber nichts.

Ich habe nicht betrogen, sie haben mich eingeschätzt. Ich hätte Millionen haben müssen. Und darüber wurde berichtet, aber nicht darüber, dass das falsch war.

Sind Sie nicht Millionär?

Nein, ich wäre froh, wenn ich eine halbe Million hätte. Aber ich will nicht jammern, habe alles, was ich brauche: eine schöne Wohnung, einen schönen Wohnwagen und ein schönes Auto. Und ich mache nie Ferien.

Und Sie haben auch nie Ferien gemacht?

Doch früher schon. Da ging ich drei, vier Mal pro Jahr nach Thailand. Mich faszinieren die Menschen dort, ihre spirituelle Art. Und ich liebe die Küche.

Hellseher Mike Shiva über die Zukunft des FC Basel

Hellseher Mike Shiva über die Zukunft des FC Basel

Zum Schluss: Wie sehr interessiert Sie eigentlich Fussball als geborener Basler?

Nicht wirklich. Aber ich bin FCB-Fan. Ich war auch schon im Stadion. Das ist magisch, was dieser Klub kann.

Und wird die Zukunft besser für den FCB als die Gegenwart?

Ich kann nur sagen: Basel ist das Beste, die werden wieder kommen. Es freut mich aber auch für YB, sie haben es sich ja verdient. Sie sollen es geniessen, denn lange wird es nicht so sein (lacht).