Frei werdende Stellen sollen in Basel nicht mehr neu besetzt. Dazu würden «in einigen Fällen werden die Pensen reduziert», schreibt die Mission 21 in einer Mitteilung. Das Hilfswerk verfüge über einen Sozialplan. Di betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden heute Mittwoch informiert.

Die Sparmassnahmen werden nötig, da mission 21 weniger Beiträge von den Partnerwerken in Deutschland erhält. Der schwache Euro verschmälere diese zusätzlich, schreibt die Mission 21. Bei den Spenden aus der Schweiz rechnet das Hilfswerk dagegen mit gleichbleibenden Erträgen wie im Jahr 2010. (rsn)