Sauberkeit
Mit dem Velo gegen Abfallsünder: Basler Tiefbauamt startet «automatisierte Sauberkeitsmessung»

Die Basler Stadtreinigung macht eine Riesen-Arbeit, indem sie Basel sauber hält. Jetzt will sie die städtische Sauberkeit messen – mit einer Kamera auf einem Velo, die Abfall von alleine erfasst. Der Gerümpel wird auf einer Karte verzeichnet.

Drucken
Das Messvelo des Tiefbaumts mit der Kamera, die den Müll erkennt und aufzeichnet.

Das Messvelo des Tiefbaumts mit der Kamera, die den Müll erkennt und aufzeichnet.

zvg

Es gibt Orte in Basel, die sind als besonders dreckig bekannt. Zum Beispiel das Rheinbord, das bei schönem Wetter von Menschen gestürmt und von Hinterlassenschaften beschmutzt wird. Um die dreckigsten und die saubersten Orte des Kantons zu ermitteln, fährt das Basler Tiefbauamt nun mit einem Velo drei Monate lang 20 Kilometer durch Basel.

Mit einem Velo? Ja, denn auf dem Fahrzeug ist eine Kamera montiert, welche automatisch Dreck erfasst. Der Bordcomputer erkennt und erfasst dabei Zigarettenstummel, Scherben, Kaugummi, Laubblätter, Papierfetzen, Exkremente und vieles mehr. Das wird anonymisiert auf einer Stadtkarte erfasst, wie das Tiefbauamt am Mittwoch mitteilte.

Das Messvelo des Tiefbaumts mit der Kamera, die den Müll erkennt und aufzeichnet.

Das Messvelo des Tiefbaumts mit der Kamera, die den Müll erkennt und aufzeichnet.

zvg

Basel noch sauberer machen

Das Ziel ist nicht nur eine Vermessung des Basler Drecks, sondern eine wirkungsvolle Reinigung. Denn bei allem Aufwand ist das Basler Tiefbaumt und damit auch die Stadtreinigung nicht mit unendlichen Ressourcen gesegnet. «Die Stadtreinigung kann so ihre Ressourcen gezielter zugunsten einer höheren Sauberkeit einsetzen», heisst es.

Immerhin, beim Velo handelt es sich um ein E-Bike, die betreffenden Mitarbeiter werden also nicht mit allzu viel Muskelkater zu kämpfen haben. Nach Ostern wird die Massnahme zudem erweitert: Weitere Kameras werden je auf eine Wischmaschine und auf ein Kehrichtfahrzeug montiert.

Aktuelle Nachrichten