Littering

Mit kleinem Aufwand gegen Littering in Basel: Der Schweinehund bewacht die Stadt

Der überlebensgrosse Schweinehund wird die Stadt auch dieses Jahr vor Littering beschützen.

Der überlebensgrosse Schweinehund wird die Stadt auch dieses Jahr vor Littering beschützen.

Wegwerfgeschirr und Verpackungen landen auf der ganzen Welt in der Umwelt statt im Abfalleimer. Basel ist da keine Ausnahme. Als Littering-Hochsaison gelten vor allem die Sommermonate Der Detailhandel gibt auch dieses Jahr mit verschiedenen Massnahmen Gegensteuer.

Die Botschaft, mit der der Detailhandel dazu auffordert, Wegwerfgeschirr nicht einfach liegen zu lassen, ist einfach: «Easy – kleiner Aufwand – grosse Wirkung». Hat man den inneren Schweinehund erst mal überwunden, sei das korrekte Entsorgen einfach, schreibt die Arbeitsgemeinschaft «Basler Littering Gespräche» in einer Medienmitteilung.

Plakate, Hinweise und Schweinehund

Die Kampagne der Arbeitsgemeinschaft findet bereits zum zweiten Mal statt. Gemäss Mitteilung baut sie bewusst auf den Elementen der Stadtreinigungskampagne auf, die seit Frühling 2018 läuft, setzt aber zusätzliche Akzente. Ab Juni ergänzen verschiedene Take-away-Anbieter die Stadtreinigungskampagne mit Kleinplakaten und anderen Massnahmen. Zudem werden die Kundinnen und Kunden direkt am Verkaufspunkt auf die korrekte Entsorgung des Wegwerfgeschirrs aufmerksam gemacht.  

Für zusätzliches Aufsehen soll auch dieses Jahr laut «Basler Littering Gespräche» der überlebensgrosse Schweinehund sorgen. Er schnuppert im Laufe des Sommers an beliebten Mittagspausenplätzen herum und zeigt potenziellen Litteringsverursachern den Weg zum nächsten Abfalleimer, wie die Arbeitsgemeinschaft schreibt.

Meistgesehen

Artboard 1