Basel
Mit Zusatztram gehts für Tattoo-Besucher an die Musik-Show

Die Basler Verkehrsbetriebe rüsten sich für das Basel Tattoo. Im Fokus steht die fehlende Direktverbindung zwischen Bahnhof SBB und Kasernenareal. Ein Zusatztram soll die Zuschauermassen trotz Bahnhof-Baustelle rechtzeitig aufs Kasernenareal bringen.

Mélanie Honegger
Drucken
Teilen
Die Bauarbeiten vor dem Bahnhof SBB verhindern unter anderem die gewohnte Linienführung des 8er-Trams. ZVG

Die Bauarbeiten vor dem Bahnhof SBB verhindern unter anderem die gewohnte Linienführung des 8er-Trams. ZVG

Noch eine Woche, dann herrscht in Basel wieder Tattoo-Stimmung. Am 19. Juli feiert der Anlass bereits zum achten Mal Premiere auf dem Kasernenareal. Dieses Jahr müssen sich die Veranstalter allerdings einer speziellen Herausforderung stellen: Die Gleiserneuerung am Centralbahnplatz führt dazu, dass die Direktverbindung des 8er-Trams bis zur Kaserne fehlt.

Bahnhof SBB-Basel Tattoo: Zwei Anfahrtsmöglichkeiten

Für die Anfahrt vom Bahnhof bis zum Basel Tattoo empfehlen die BVB folgende Anreisevarianten:

Variante 1: Mit der Tramlinie 1 oder 2 bis zum Wettsteinplatz fahren, danach auf die Buslinien 31, 34 oder 38 umsteigen und beim Claraplatz aussteigen. Von da aus ist das Kasernenareal zu Fuss in wenigen Minuten erreichbar.

Variante 2: Zu Fuss bis zur Haltestelle Markthalle gehen und mit dem 8er-Tram direkt zur Kaserne fahren. Der Weg bis zur Markthalle ist mit Plakaten markiert und dauert ungefähr drei Minuten.(MHO)

Die Bauarbeiten vor dem Bahnhof SBB verhindern unter anderem die gewohnte Linienführung des 8er-Trams.

Extratrams sind nötig

Für die externen Gäste, die via Bahnhof SBB anreisen, haben sich die BVB deshalb zwei alternative Anfahrtsvarianten ausgedacht (siehe Box). Aufgrund der möglichen Anreise über die Markthalle rechnen die Verkehrsbetriebe mit einer Überfüllung des 8er-Trams, wie der Planungsverantwortliche Chris Gugger erklärt: «Für den Fall, dass bei der Markthalle zu viele Leute auf das Tram warten, gibt es am Morgartenring ein Zusatztram, das bei Bedarf abrufbereit ist.»

So müssen betroffene Personen nicht immer im Viertelstundentakt auf das nächste Tram warten. Auch für die Rückreise zum Bahnhof besteht bereits ein Konzept: Ein Extratram fährt vom Kasernenareal über die Markthalle bis zum Bahnhofeingang Gundeldingen.

Kundenlenker helfen mit

Die Gleiserneuerung scheint indes zügig voranzugehen. Nach Angaben des Bauchefs René Moor wird der vorgesehene Zeitplan eingehalten, wie er mit sichtlichem Stolz erzählt. Momentan ist das Baupersonal mit Schienenfräsarbeiten beschäftigt, die für eine möglichst geräuschlose Tramfahrt sorgen sollen. Die Arbeiten dauern voraussichtlich noch bis zum 30. Juli.

Bis dahin sind an den drei Hauptachsen Bahnhofplatz, Aeschenplatz und Bankverein Kundenlenker vor Ort, die bei Problemen helfen und Fragen der Verkehrsteilnehmer beantworten, damit sich diese im Baustellenchaos nicht verirren.

Aktuelle Nachrichten