Über die Mittlere Brücke in Basel dürfen bald keine Autos mehr fahren: Eine Volksinitiative, welche die geplante Sperrung der Brücke für den motorisierten Individualverkehr verhindern wollte, wird definitiv zurückgezogen. Das teilte die Interessengemeinschaft Kleinbasel am Dienstag mit. Die Unterstützung der Initiative sei nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch in den Parteien und Verkehrsverbänden sehr zurückhaltend, schreiben die Initianten.

Bis Anfangs Juli sind 1800 Unterschriften zusammengekommen, nötig wären 3000. Noch bis am 23. Juli läuft die Sammelfrist. Die IG Kleinbasel begründet die mangelnde Unterstützung der Initiative mit dem als «erpresserisch» betitelten Kompromiss, an den der Neubau des Parkhaus beim Kunstmuseum geknüpft wurde.

Im März 2013 machte der Grosse Rat die Sperrung der Mittleren Brücke für private Motorfahrzeuge zur Bedingung für den Bau eines unterirdischen Parkings beim Kunstmuseum. Die autofreie Mittlere Brücke ist ein Bestandteil des neuen Innerstadt-Verkehrskonzept. Grössenordnung Ende Oktober oder Anfangs November wird das Konzept umgesetzt – und damit auch die Mittlere Brücke gesperrt, sagt Romeo Binucci, Projektleiter beim Bau- und Verkehrsdepartement auf Anfrage. Der genaue Termin werde im Spätsommer kommuniziert.

Baugesuch Anfangs 2015

Erfreut darüber, dass die Initianten «die politischen Realitäten in Basel endlich erkannt haben», ist Peter Zahn, Anwalt und Präsident der Entwicklungsgesellschaft Parking Kunstmuseum Basel AG. «Jetzt wird das Projekt realisiert.» Fast anderthalb Jahre lang war die Detailplanung für das rund 50 Millionen teure Parking gestoppt. «Die Idee ist, dass wir jetzt mit voller Kraft weitermachen und das Baugesuch im ersten Quartal 2015 stellen werden», sagt Zahn. (bz/sda)