Mobilität sei für jedes Unternehmen ein mitentscheidender Treiber für eine erfolgreiche Entwicklung, stellt die Handelskammer beider Basel (HKBB) fest. Arbeitsplätze müssen mit allen Verkehrsmitteln gut erreichbar sein. Die HKBB und die Rapp Trans AG haben deshalb gemeinsam mit Unternehmen aus Basel im Auftrag des Bau- und Verkehrsdepartements Basel-Stadt dazu Handlungsfelder und konkrete Massnahmen erarbeitet.

Zwar sei es entscheidend, einerseits die Durchmesserlinie Herzstück für die S-Bahn und andererseits den Ausbau des Hochleitungsstrassennetzes voranzutreiben. Deren Realisierung dauere jedoch noch viele Jahre. Schon heute könne aber jedes Unternehmen – ob KMU oder Grosskonzern – seine Mitarbeitenden motivieren und dabei unterstützen, effizient und zugleich nachhaltig mobil zu sein: Die vorgeschlagenen Massnahmen reichen von sicheren Veloabstellanlagen und Veloverleih bis hin zu finanziellen Anreizen wie einem Umweltbonus, der jedem Mitarbeitenden zur Finanzierung von Abonnementen im öffentlichen Verkehr ausbezahlt wird. Auch Carsharing, Parkplatz- sowie Flottenmanagement seien Optionen.

Die HKBB fordert im Gegenzug bei Politik und zuständigen Institutionen, dass die Rahmenbedingungen – wie Ausbau des TNW-Job-Tickets oder grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Mobilitätsfragen – weiter optimiert und konkrete verkehrspolitische Projekte wie der Rheintunnel oder das Herzstück vorangetrieben werden. Primäres Ziel sei alle Verkehrsträger gleichermassen zu stärken und zu vernetzen.