Die bestehenden grossen Kehrichtfahrzeuge des Tiefbauamts erreichen das Ende ihrer Lebensdauer, wie es in einer Regierungsmitteilung vom Dienstag heisst. Wegen der hohen Unterhaltskosten sollen diese in den kommenden Jahren durch elektrische Fahrzeuge ersetzt werden.

Elektrische Kehrichtfahrzeuge sind gemäss Mitteilung über den ganzen Lebenszyklus betrachtet derzeit rund 36 Prozent teurer als vergleichbare Dieselfahrzeuge. Der geringere Lärm und der fehlende Schadstoffausstoss wiegen diese Mehrkosten nach Ansicht der Regierung jedoch deutlich auf.

Die elektrischen Kehrichtfahrzeuge sollen über Nacht an sechs Standorten der Stadtreinigung sowie in der Werkstatt des Tiefbauamts mit erneuerbarem Strom aufgeladen werden, wie es weiter heisst. Neben 20 grossen besitzt das Tiefbauamt auch drei kleine Kehrichtfahrzeuge.