Fussball
Murat Yakin warnt: «Nächste Spiele in der Super League sind matchentscheidend»

Der Trainer des FCB richtet nach der (fast) geschafften Qualifikation für die Champions-League-Gruppenphase den Fokus auf die Meisterschaft. Wächst der Rückstand auf YB weiter an, ist bereits nach sieben Spieltagen die Titelverteidigung in Gefahr.

Sebastian Wendel, Sofia
Merken
Drucken
Teilen
Murat Yakin warnt davor, die Meisterschaft nicht jetzt schon zu verspielen.

Murat Yakin warnt davor, die Meisterschaft nicht jetzt schon zu verspielen.

Keystone

Die Gruppenphase der Champions League hat der FC Basel nach dem 4:2-Auswärtssieg gegen Ludogorez Rasgrad so gut wie auf sicher. Das Rückspiel am kommenden Dienstag in Basel dürfte zur Formsache werden - alles andere wäre eine riesige Überraschung.

Logisch, richtet Trainer Murat Yakin am Tag der Rückreise nach Basel seinen Fokus auf die Super League. Dort zieht YB einsam seine Kreise an der Tabellenspitz und ist dem letztjährigen Meister Basel schon sieben Punkte voraus.

Am kommenden Wochenende müssen Yakin und seine Mannschaft in Luzern gegen den Zweitplatzierten antreten, nach dem Rückspiel gegen Ludogorez kommt es im St. Jakob-Park zum Spitzenspiel gegen Leader YB. «Die nächsten zwei Spiele in der Super League sind matchentscheidend», sagt Yakin denn auch. «Wir sind voll gefordert und müssen Punkte holen.»
Was er meint: Wird der Rückstand auf YB in den nächsten zwei Partien grösser, dann wird es ganz schwer, die Berner noch in der Vorrunde einzuholen. Im schlechtesten Fall hat der FCB nach dem Heimspiel gegen YB 13 (!) Punkte Rückstand auf die Berner.

Angesichts der Stilsicherheit und des nötigen Wettkampfglücks, mit denen das Team von Uli Forte derzeit auftritt, eine riesige Hypothek. Eine, die auch bis zum Saisonende nur sehr schwer aufzuholen sein dürfte.
Dazu kann sich YB voll auf die Super League konzentrieren, nachdem es sich in der schwachen letzten Saison nicht für den Europacup qualifizieren konnte. Auf den FCB hingegen warten nur schon bis Weihnachten mindestens sieben Champions-League-Spiele mehr - drei davon verbunden mit kräfte- und zeitraubender An- und Rückreise.