Riehen
Nach Brandstiftung: Gesuchte nicht verdächtig

Nach dem 78. Fall von vermuteter oder bestätigter Brandstiftung in Riehen hat die Staatsanwaltschaft zwei junge Männer gesucht. Sie wurden beim Bienenhauses gesehen, das am Sonntag niedergebrannt ist. Die beiden Männer meldeten sich inzwischen.

Merken
Drucken
Teilen
Feuerwehreinsatz bei einem Brand in Riehen im Jahr 2006 (Archiv)

Feuerwehreinsatz bei einem Brand in Riehen im Jahr 2006 (Archiv)

Keystone

Die Gesuchten hätten auf dem Polizeiposten in Riehen ausgesagt, dass sie zwar in der Nähe des Bienenhauses gewesen seien, mit dem Brand jedoch nichts zu tun gehabt hätten, sagte Markus Melzl, Mediensprecher der Basler Staatsanwaltschaft am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass dies zutreffe.

Besitzer von Gartenhäusern, die sich in der Nähe des Brandortes befinden, informierten am Sonntag die Polizei über die Anwesenheit der beiden jungen Männer. Daraufhin lancierte die Staatsanwaltschaft einen Zeugenaufruf.

Noch ist nicht klar, ob das Bienenhaus angezündet wurde. Es sei sehr schwierig gewesen, den Brand zu löschen und die Ermittlungen aufzunehmen, sagte Melzl. Die Beamten seien von äusserst aggressiven Bienen attackiert worden. Die Staatsanwaltschaft gehe aber von Brandstiftung aus.

Ebenfalls am Wochenende brannte ein Holzstapel in Riehen. Auch in diesem Fall wird Brandstiftung vermutet. Seit 2004 sind in Riehen 78 Brände gelegt worden; die Staatsanwaltschaft geht inzwischen von mehreren Tätern aus.