Die CVP sorgt sich um die Zukunft der Klassenlager an Basler Schulen. Aufgeschreckt durch einen Artikel in der gestrigen bz will Grossrat Oswald Inglin von der Regierung wissen, wie auch künftig Schullager, Projektwochen oder Schüler-Austausch-Programme sichergestellt werden sollen. Denn bisher verlangen Basler und Baselbieter Schulen von den Eltern zu viel Geld für solche ausserschulischen Anlässe. Gemäss einem Bundesgerichtsurteil dürfen die Elternbeiträge schweizweit nur noch 10 bis 16 Franken pro Tag betragen. Damit tun sich Deckungslücken auf, von denen nicht klar ist, wer sie stopfen soll.

Inglin will von der Regierung daher wissen, welche Konsequenzen das Urteil für Basel-Stadt haben wird. Der Präsident der grossrätlichen Bildungskommission fragt schon mal an, wie hoch diese zusätzlichen Kosten ausfallen und ob der Kanton bereit wäre, diese vollständig zu übernehmen. Für Inglin selber ist klar: Zu einer guten Erziehung von Kindern gehörten auch kulturelle und soziale Kompetenzen. «Solche Fähigkeiten würden vor allem durch das Zusammenleben in Schullagern entwickelt und gefördert», findet der CVP-Grossrat. (dba)