Kurz vor Mittag fielen am Dienstag im Appartementhaus an der Steinentorstrasse 26 mehrere Schüsse. Ein Mann rennt blutüberströmt aus dem Haus. Kurz drauf nimmt die Polizei einen dringend Tatverdächtigen fest.

Das 59-Jährige Opfer ist einer der Besitzer der Liegenschaft, wie die bz aus zuverlässiger Quelle weiss. Er kam offenbar in Begleitung seiner 30-jährigen Tochter nach Basel, um hier einen Streit mit dem Verwalter der Liegenschaft zu klären. Ihren Sitz hat die Firma Steinentor AG, der das Haus gehört, im Kreis 4 in Zürich. In dem Gebäude bieten vor allen Dingen Prostituierte ihre Dienste an. Der Angeschossene war am Mittwoch ausser Lebensgefahr.

Nach Zeugenaussagen sei es im Büro des Gebäude-Verwalters zu einer langen Diskussion gekommen. Er habe sich zuviel Entscheidungskompetenzen angemasst, das habe den Besitzern nicht gepasst. Offenbar gab es deswegen auch einen laufenden Rechtsstreit. Die Besprechung zwischen den Parteien sei nach knapp eineinhalb Stunden zu einem veritablen und lautstarken Streit ausgeartet, berichten Hausbewohnerinnen. Darauf fielen im Hausflur die Schüsse, die das Opfer in die Brust trafen. Die Polizei nahm den mutmasslichen Schützen, den 73-jährigen Verwalter, noch am Dienstag fest. Laut Peter Gill, Sprecher der Staatsanwaltschaft, wird gegen ihn Untersuchungshaft beantragt. (dre)