Gewalt
Nach Massenschlägerei: Die Basler Dreirosenanlage wird Politikum

Am Samstag kam es auf der Dreirosenanlage zu einer Massenschlägerei, sieben Personen wurden festgenommen, mehrere verletzt. Nun ermittelt eine Sonderkommission – und die Politiker schalten sich ein. Die Situation sei so nicht mehr tragbar.

Merken
Drucken
Teilen
Die Dreirosenanlage: Spielplatz, Sportplatz und Aufenthaltszone in einem – und zunehmend eine der heissesten Konfliktzonen der Stadt. Nicole Nars-Zimmer

Die Dreirosenanlage: Spielplatz, Sportplatz und Aufenthaltszone in einem – und zunehmend eine der heissesten Konfliktzonen der Stadt. Nicole Nars-Zimmer

Nicole Nars-Zimmer (niz)

Am Samstag eskalierte es erneut auf der Basler Dreirosenanlage. Vier Personen wurden bei einer Massenschlägerei verletzt, eine dacvon schwer. Die Polizei verhaftete anschliessend sieben Personen und setzte für die Ermittlungen sogar eine Sonderkommission ein.

Es war nicht der erste Fall in diesem Jahr, die bz berichtete bereits über Ausschreitungen und die zunehmende Gewaltbereitschaft auf der Anlage, die als Schmelztiegel verschiedener Kulturen gilt. Ebenfalls bekannt ist, dass auf der Dreirosenanlage mit Drogen gehandelt wird.
Nun hat der Vorfall ein politisches Nachspiel, das zu Konsequenzen für die gesamte Anlage führen kann.

Diese Situation gehöre unterbunden, so Wehrli

SVP-Grossrat Felix Wehrli will per Vorstoss von der Regierung wissen, wie viele Straftaten in den vergangenen fünf Jahren im Dreirosenpark aktenkundig und wie viele davon von Ausländern mit Wohnsitz in der Schweiz begangen wurden. Damit nicht genug, Wehrli fordert eine detaillierte Auflistung der Straftaten sowie der Nationalitäten und Aufenthaltsbewilligungen.

Da die Gewaltstraftaten auf der Dreirosenanlage auch tagsüber stattfinden und sich dort unter anderem spielende Kinder mit ihren Eltern aufhalten, ergebe sich für ihn eine «unhaltbare Situation», so Wehrli in seinem Vorstoss. Diese gehöre seiner Ansicht nach umgehend unterbunden. (ans)