Laden

Nach weniger als einem Jahr: «Ahoi Ahoi» am Spalenberg schliesst

Die «Ahoi Ahoi»-Filiale am Spalenberg zieht schon wieder aus.

Die «Ahoi Ahoi»-Filiale am Spalenberg zieht schon wieder aus.

Die «Ahoi Ahoi»-Filiale am Spalenberg, die erst vergangenen Sommer Eröffnung feierte, schliesst wieder ihre Tore. Jetzt ist das Ladenlokal auf dem Portal «Unimarkt» ausgeschrieben.

Erst vergangenen Sommer hat «Ahoi Ahoi» einen zweiten Laden eröffnet. Jetzt soll am Spalenberg schon wieder Schluss sein. «Wir planen grössere Konzeptänderungen in unserem Standort im Kleinbasel und dafür muss ich unsere Kapazitäten bündeln», sagt Josina Schiff von «Ahoi Ahoi» auf Anfrage. Das sei der Grund für die Ladenschliessung am Spalenberg. Wie diese Änderungen jedoch genau aussehen, sei noch nicht spruchreif. «Es geht aber in Richtung Nordeuropa und Essen», so Schiff.

Die Verantwortlichen sind nun auf der Suche nach einem Nachmieter. Wie der Ausschreibung auf dem Portal «Unimarkt» zu entnehmen ist, kann der Laden ab April für 3500 Franken Monatsmiete und einer Ablöse von 10'000 Franken, übernommen werden. Für einen gastronomischen Betrieb sei das Lokal jedoch nicht geeignet.

Das Sortiment von «Ahoi Ahoi» umfasst skandinavisches, afrikanisches und schweizerisches Design – Mode, Accessoires, Schuhe, Schmuck, Möbel, Wohnzubehör und Schreibwaren. Neben dem Designgeschäft werden auch ein Webshop und ein Projektraum betrieben. Der Projektraum zeigt monatlich neue Ausstellungen von aufstrebenden Designern und Künstlern. 

Meistgesehen

Artboard 1