Basel
Neue Eignerstrategie für BVB – nicht für die Öffentlichkeit zugänglich

Die Regierung hat eine neue Eignerstrategie für die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) erlassen. Veröffentlicht wird diese nicht. Die Finanzkontrolle des Kantons und die Geschäftsprüfungskommission würden jedoch Einsicht in die Strategie erhalten.

Merken
Drucken
Teilen
Baudirektor Hans-Peter Wessels hatte den Erlass der Strategie schon angekündigt, nachdem die Geschäftsprüfungskommission (GPK) die Führungskrise durchleuchtet hatte, die die BVB 2013 erschütterte. (Symbolbild)

Baudirektor Hans-Peter Wessels hatte den Erlass der Strategie schon angekündigt, nachdem die Geschäftsprüfungskommission (GPK) die Führungskrise durchleuchtet hatte, die die BVB 2013 erschütterte. (Symbolbild)

Keystone

Baudirektor Hans-Peter Wessels hatte den Erlass der Strategie schon angekündigt, nachdem die Geschäftsprüfungskommission (GPK) die Führungskrise durchleuchtet hatte, die die BVB 2013 erschütterte. Im Zusammenhang mit der Einsichtnahme in die Strategie war es während dieser Untersuchung auch zu Misstönen zwischen Kommission und Baudepartement gekommen.

Laut der Regierungsmitteilung ist die nun erlassene Eignerstrategie für die von der Regierung gewählten Mitglieder des BVB-Verwaltungsrats verbindlich. Dazu gehört auch der Verwaltungsratspräsident. Die weiteren Mitglieder des Gremiums würden sich einverstanden erklären, die Strategie mitzutragen. Dazu verpflichtet werden könnten sie jedoch nicht.