Genossenschaftswohnungen
Neue Genossenschaftswohnungen auf dem Lysbüchel Areal

Die Absichtserklärung zwischen dem Kanton und dem Regionalverband Wohnbaugenossenschaften Nordwestschweiz für die Erstellung neuer Genossenschaftswohnungen auf dem Lysbüchel Areal wird vom Regierungsrat genehmigt.

Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Lysbüchel Areal sollen rund 200 neue Genossenschaftswohnungen, wie auch ein Primarschulhaus und das Kultur- und Gewerbehaus Elsässerstrasse.

Auf dem Lysbüchel Areal sollen rund 200 neue Genossenschaftswohnungen, wie auch ein Primarschulhaus und das Kultur- und Gewerbehaus Elsässerstrasse.

Nicole Nars-Zimmer (niz)

Das Baufeld 4 vom Lysbüchel Areal (VoltaNord) grenzt ans Wohngebiet des Quartiers St. Johann. Das Areal hat die perfekte Lage, Grösse und Erschliessung für den genossenschaftlichen Wohnnungsbau. Wie der Regierungsrat in einer Medienmitteilung mitteilt haben der Kanton und der Regionalverband der gemeinnützigen Wohnbauträger in einer Absichtserklärung festgehalten, das Baufeld 4 des Areals für den genossenschaftlichen Wohnungsbau zu entwickeln.

Anhand des partnerschafltichen Baurechtsvertrags Plus wird die Fläche von rund 7'400m2 an mehrere Wohngenossenschaften im Baurecht abgegeben. Bei der Auswahl der Baurechtsnehmerinnen stellt der Regionalverband sicher, dass alle realisierte Wohnungen preisgünstig sind. Das Potential des Areals beträgt rund 200 neue Wohnungen.

Zurzeit bestehen in Basel 4'100 Genossenschaftswohnungen auf Kantonsboden. Durch das Vorhaben am Lysbüchel Areal erhöht sich dieser Bestand an Genossenschaftswohnungen. Seit es den partnerschaftlichen Baurechtsvertrags Plus gibt, wurden knapp 400 neue Genossenschaftswohnungen fertiggestellt und bezogen. Drei Viertel davon entstanden von 2017 bis heute und in den kommenden Jahren sollten weitere 1'200 neue Genossenschaftswohnungen dazukommen.

Auf dem Lysbüchel Areal entstehen aber nicht nur Genossenschaftswohnungen, sondern unter anderem auch ein Primarschulhaus und das Kultur- und Gewerbehaus Elsässerstrasse.