Das «sehr repräsentative Geschäftshaus aus dem Jahre 1916» steht bei der Immobilienverwaltung L+B AG Liegenschaftsberatung zur Miete ausgeschrieben. Das Eckhaus an der Stadthausgasse 10, besser bekannt unter dem Namen «Singerhaus», bietet 706 Quadratmeter Fläche auf insgesamt fünf Etagen.

2014 schloss der Nachtclub im Singerhaus seine Pforten. Das Tanzcafé war vor allem bekannt für seine Studentenpartys in den Logen und Galerien des im Jugendstil erbauten Gebäudes.

Auch das Kultkino «Club», das im Untergeschoss des Hauses eingemietet war, musste einen neuen Standort finden. Seither wurde viel spekuliert über das neue Nutzungskonzept für das Gebäude.

Wie es scheint, wurde nun ein neuer Mieter gefunden. Die heutige Ausgabe des Kantonsblatts bringt nähere Informationen über den Umbau des Singerhauses: Die Rede ist vom Einbau eines Musiklokals im ersten Untergeschoss und einer Bar mit Aussenbewirtung im ersten Obergeschoss. Dazu kommen «generell verlängerte Öffnungszeiten».

Unbekannter Mieter

Klingt ganz so, als würde sich ein neuer Club in die Räumlichkeiten am Marktplatz einmieten. Dies bestätigt auch die Immobilienverwaltung auf Anfrage. Die letzten Bewilligungen seien diese Woche eingeholt worden. Über den potenziellen Mieter hingegen wurde keine Auskunft erteilt.

Kein Kommentar vom Club-Besitzer

Dem Singerhaus nahestehende Quellen liessen verlauten, dass eine der Zwischennutzungen sich in dieser Liegenschaft einmieten werde. Die zuletzt oft genannten Clubs schliessen auf Ende dieses Jahres.

Gemeint sind damit die Garage, der Hinterhof und der Nordstern. Simon Lutz von der Garage jedoch winkt ab, sein Club habe keinerlei Verbindung zum Singerhaus. Die Verantwortlichen des Hinterhofs waren gestern nicht erreichbar. Beim Club Nordstern hält man sich kurz: «Kein Kommentar.»