Basel
Neue Treppen sollen die Passerelle im Basler Bahnhof SBB entlasten

Die SBB will im Basler Bahnhof SBB die beiden Perrons der Gleise 14/15 und 16/17 mit Treppen an die Margarethenbrücke anbinden. Damit soll die Passerelle entlastet werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 500'000 Franken.

Drucken
Teilen
Mit der Anbindung der Perrons 14 bis 16 an die Margarethenbrücke soll die Passerelle entlastet werden.

Mit der Anbindung der Perrons 14 bis 16 an die Margarethenbrücke soll die Passerelle entlastet werden.

Keystone

Das Projekt entspreche den Wünschen der Kantone Basel-Stadt und Baselland, teilte die SBB am Montag mit. Die nicht überdachten Treppen sollen je zweieinhalb Meter breit sein. Das Projekt liegt vom 18. April bis zum 18. Mai in Basel öffentlich auf. Sollte die Baubewilligung bis im September vorliegen, könnten die Treppen wahrscheinlich bis Ende 2012 erstellt sein.

Im weiteren sollen an der Meret Oppenheim-Strasse 30 nicht überdachte Veloabstellplätze errichtet werden. Die Veloabstellplätze und die Treppen werden als Provisorien erstellt, heisst es weiter. Die Margarethenbrücke soll später ersetzt werden.

Zur Entlastung der Passerelle kläre die SBB derzeit Varianten für zwei zusätzlich Achsen ab, mit denen die Perrons erschlossen werden können, heisst es weiter. In der historischen Bahnhofhalle stehe eine unterirdische Querung im Vordergrund.

Noch offen sei jedoch, ob die Querung zwischen der Passerelle und der Margarethenbrücke ober- oder unterirdisch gebaut werden soll. Testplanungen von drei Architekturbüros sollen Klarheit schaffen.