Die Public Viewings während der Europameisterschaft brachten nur kurzzeitig Besserung. Ebenso die Promi-Auftritte von Busenwunder Pamela Anderson und Modezar Harald Glööckler. Die Besucher verschwanden ebenso schnell wieder aus der Markthalle, wie sie gekommen waren. Meistens herrscht im 25-Meter-Kuppelbau nach wie vor gähnende Leere. Das Konzept der neuen Einkaufsmeile zwischen Innenstadt und Bahnhof scheint kaum Anklang zu finden.

Management-Wechsel im September

Das hat Folgen: Den Läden im weiten Rund der Kuppel fehlt das Publikum. Schon vier Monate nach der Eröffnung schloss der erste seine Tore wieder: Das Kleidergeschäft Maya Maya. Auch andere Geschäfte sind wieder ausgezogen. Kurz darauf räumte der damalige Markthalle-Chef Kurt Koller Fehler ein. Es sei ungeschickt gewesen, die Neueröffnung Markthalle als Shoppingzentrum zu kommunizieren. «Die Markthalle wird nie ein klassisches Einkaufszentrum sein», sagte Koller. Viel wichtiger seien die Events.

Vergangenen Monat musste Koller seinen Stuhl räumen. Die Crédit Suisse Anlagestiftung hat den Ende September auslaufenden Vertrag mit der Zürcher Firma PSM Center Management nicht verlängert und die Leitung des Kuppelbaus stattdessen der Immobilienfirma Wincasa übergeben. Es mache Sinn, wenn ein in Basel verankertes Unternehmen die Hallen-Leitung übernehme und sich über deren Konzept Gedanken mache, sagte Koller.

Leinwände für den Sternenhimmel

Das scheint nun passiert zu sein. Die Crédit Suisse startet einen neuen Versuch, Leben in die Markthalle zu bringen. Das berichtet der «infamy»-Blog mit Verweis auf das Kantonsblatt. 600 000 Franken investiert die Anlagestiftung. Die Kuppel soll mit Stoff bespannt werden, um die Akustik zu verbessern. Zudem werden neu Rollläden montiert, um eine Verdunkelung der Halle zu ermöglichen. Dies, weil an der Kuppel-Decke riesige Leinwände installiert werden, als Projektionsflächen für acht Beamer.

Was dereinst über die Leinwände flimmern soll, ist noch unklar. Bereits vor der Eröffnung war aber die Rede, dereinst Werbung oder einen Sternenhimmel ins Kuppeldach zu leuchten. Der Baueingabe ist zu entnehmen, die Installation sei «für Events». Möglich, dass in der Markthalle bald ein Konzeptwechsel ansteht, weg vom Einkaufszentrum und hin zum Event-Lokal.