Nun ist es offiziell. Die Delegierten der SP Basel-Stadt haben am Dienstagabend erwartungsgemäss Tanja Soland zur Regierungskandidatin nominiert. Die Grossrätin ist damit Favoritin für die Nachfolge der abtretenden Finanzdirektorin und Parteikollegin Eva Herzog.

Für die Ersatzwahl vom 20. Oktober stellen sich demnach drei Kandidatinnen zur Verfügung. Am ehesten droht Soland Konkurrenz von der FDP-Frau Nadine Gautschi, die auf den Sukkurs sämtlicher bürgerlichen Parteien zählen kann.

Daneben versucht sich auch die grünliberale Bildungspolitikerin Katja Christ. Ihr werden höchstens Aussenseiterchancen eingeräumt. Ein FDP-Politiker beurteilte ihre Chancen als «nullkommanull». Christ werde bei dieser Ausgangslage schlicht von links und rechts zerrieben.

Die Chancen Gautschis sind dank der Unterstützung der SVP, LDP und CVP bedeutend grösser. Doch wird die FDP im Wahlkampf Mühe bekunden zu erklären, wie eine Partei mit einem Wähleranteil von nicht mal zehn Prozent zwei Regierungssitze beansprucht.