Öffentlicher Verkehr
Die Trämli fahren ab Montag wieder aufs Bruderholz – doch noch sind die Bauarbeiten nicht fertig

Die Tramlinien 15 und 16 verkehren nach einer langen Bauphase am kommenden Montag wieder über das Bruderholz. Der Kanton veröffentlicht einen Standortbericht und Ausblick.

Aimee Baumgartner Jetzt kommentieren
Drucken
Teilen
Zwei 16er-Trams am Jakobsberg.

Zwei 16er-Trams am Jakobsberg.

Archivbild: Roland Schmid

Die neuen Gleise seien verlegt und die alten Fahrleitungen ersetzt, teilt das Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt am Donnerstag mit. Die Trams können somit ab Montag, 29. November 2021, wieder plangemäss durch die Wolfschlucht auf das Bruderholz fahren.

Die Tramhaltestelle Wolfschlucht ist bis dahin aber noch nicht fertig. «Aufgrund der weltweiten Materialengpässe kam es jedoch zu einer leichten Verzögerung der Bauarbeiten, sodass die BVB die Tramhaltestelle Wolfschlucht voraussichtlich erst ab dem 12. Dezember 2021 wieder vollumfänglich bedienen kann», heisst es in der Mitteilung weiter.

Erneute Tramersatze mit Bussen geplant

Für die Tramhaltestelle Bruderholzstrasse in Richtung Tellplatz gibt es ein Provisorium. Die definitive Haltestelle, die Fahrgästen das stufenlose Ein- und Aussteigen ermöglicht, könne erst nächstes Jahr in Betrieb genommen werden. Die Fertigstellung der Tramhaltestellen sowie der Bushaltestelle Bruderholzstrasse wird noch bis im Mitte 2022 andauern.

Vom 10. Januar bis 17. Juni 2022 können keine Trams durch die Gundeldingerstrasse fahren. Als Grund werden weitere Baustellen im Gundeli angegeben – insbesondere mit der Baustelle Gundeli-Viertelkreis. Im genannten Zeitraum werden auf der Tramlinie 16 Busse verkehren. Die Tramlinie 15 wird davon nicht betroffen sein: Sie fährt weiterhin auf das Bruderholz und bedient alle Haltestellen bis zum Jakobsberg.

Einsprachen noch hängig

In Zusammenhang mit den notwendigen Gleissanierungen sollen auf dem Bruderholz die Tramstationen so umgebaut werden, dass sie dem Behindertengleichstellungsgesetz entsprechen. Dieses sieht vor, dass Personen stufenlos ins Tram ein- und aussteigen können. «Doch Einsprachen verzögerten die Baubewilligung, sodass eine Zweiteilung der Bauarbeiten notwendig wurde. Wann die zweite Etappe mit den Tramhaltestellen Lerchenstrasse, Studio Basel, Bruderholz, Hauensteinerstrasse und Hechtliacker realisiert werden kann, ist noch offen», so der Kanton.

Noch immer seien Einsprachen hängig, die beim Bundesamt für Verkehr bearbeitet werden. Die BVB und das Tiefbauamt gehen nach eigenen Angaben davon aus, dass die Bauarbeiten im Jahr 2024 ausgeführt werden können.

0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten