Fussball
Ohne Trainer Murat Yakin gegen die unterklassigen Old Boys

Der FCB wird seine morgige Cup-Partie gegen die Old Boys ohne Murat Yakin an der Seitenlinie bestreiten. Der Trainer beobachtet den Champions League-Playoff-Gegner Ludogorez Rasgrad. Auf die Stürmerfrage wollte Yakin keine konkrete Antwort geben.

Céline Feller
Drucken
Teilen
Murat Yakin wird die Cup-Partie gegen die Old Boys verpassen, weil er in Bulhgarien Ludogorez Rasgrad beobachtet.

Murat Yakin wird die Cup-Partie gegen die Old Boys verpassen, weil er in Bulhgarien Ludogorez Rasgrad beobachtet.

Keystone

«Wir müssen Prioritäten setzen» erklärt Murat Yakin seine Abwesenheit beim morgigen Cup-Derby gegen die Old Boys. Während die FCB-Elf um den Einzug in die nächste Runde kämpft, weilt ihr Trainer in Bulgarien dem Spiel zwischen Lokomotive Plovdiv und Ludogorez Rasgrad bei.

Für die Basler geht es schliesslich am nächsten Mittwoch gegen Ludogorez um sehr viel: bei einer Qualifikation für die Champions League-Gruppenphase springen für den Schweizer Meister mindestens 20 Millionen raus.

Nicht so lukrativ wie die Königsklasse, aber nicht minder wichtig ist für die Bebbi der Schweizer Cup. Nach der Niederlage gegen GC im letzten Cup-Final will man auch diesen Titel zurück ans Rheinknie holen. Dafür muss zuerst die erst Hürde OB überwunden werden.

Delgado von Beginn an

Gegen den 1.-Ligisten werden vor allem jene Spieler zum Zug kommen, die unter der Woche in Basel weilten und mit dem Team trainierten. Da die Nationalspieler erst gerade zurück gekommen sind oder gar erst heute oder morgen wieder in Basel eintreffen (dies betrifft die nicht-schweizerischen Nationalspieler wie zum Beispiel Mohamed Salah und Marcelo Diaz), wird das Kader stark verändert werden.

«Mati (Matías Delgado, die Redaktion) wird von Anfang an spielen, das kann ich sagen. Und Germano Vailati wird zwischen den Pfosten stehen», viel mehr verrät Yakin nicht. Die Verantwortung an der Seitenlinie übernehmen Marco Walker und Markus Hoffmann gemeinsam.

Mögliche Aufstellung des FC Basel für die morgige Partie

Vailati; P. Degen, Kusunga, Sauro, Voser; F. Frei, Xhaka; Andrist, Delgado, D.Degen; Adili

Nach dem Ausfall von Marco Streller intressiert vor allem, wer morgen in der Spitze auflaufen wird. Mit Andrist, Adili, David Degen und Seferagic (U21) kommen vier Spieler in Frage, wobei letzterer zuerst auf der Bank Platz nehmen wird. Doch Andrist wie auch Degen sind nicht im Saft, haben in letzter Zeit kaum Spiele absolviert. «Wir haben Vertrauen in sie» stärkt Yakin seine Schützlinge.

«Und ein gewisses Risiko ist im Cup immer dabei» rechtfertig Yakin die B-Elf und seine Abwesenheit. In solch einer wichtigen Phase der Saison auf Stürmer ohne Spielpraxis zu setzten, kann gegen einen unterklassigen Gegner vielleicht noch gut gehen. Gegen den bulgarischen Meister, der den FCB am Mittwoch in der Champions League-Quali empfängt, ist dies zu riskant.

«Ob es Pipi (Marco Streller, die Red.) reicht, bis Mittwoch fit zu werden, können wir noch nicht abschätzen. Bis gestern konnte er die ganze Woche nicht trainieren» erklärt Yakin den Zustand seines Captains.

Die Causa Stocker und die Suche nach adäquatem Ersatz

Ein andere Personalie bereitet auf und auch neben dem Platz Kopfzerbrechen: Valentin Stocker. Der 24-Jährige fehlte im gestrigen Training, weil auch er angeschlagen ist.

Viel mehr gibt aber seine Zukunft zu reden. «Es gibt kein Angebot, wir rechnen für die beiden Champions-League-Playoff-Spiele mit ihm», so Yakin. Doch ein Abgang des Kriensers zeichnet sich noch für diesen Sommer ab.

Doch nicht nur nach einem Stocker-Ersatz muss sich die Führung umschauen. Auch ein Stürmer muss dringend geholt werden, im besten Fall noch vor dem Spiel gegen Ludogorez am Mittwoch. «Wir wollen nicht die schnellstmögliche, sondern die bestmögliche Lösung. Es wird sich alles zeigen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen» speist Yakin das Thema ab.