Verspätung

Pannenstrecke Basel-Zürich: Die Schuld liegt im Ausland

Oft sind die Zugverbindungen Basel-Zürich verspätet. (Symbolbild)

Oft sind die Zugverbindungen Basel-Zürich verspätet. (Symbolbild)

Die SBB muss auf der Strecke Basel-Zürich regelmässig auf Ersatzzüge zurückgreifen, um die Verbindung aufrechterhalten zu können. Schuld sind verspätete Züge aus dem Ausland.

Unter Zugfahrern ist die Verbindung Basel-Zürich berühmt-berüchtigt: Auf der rund einstündigen Strecke kommt es regelmässig zu Verspätungen, was die SBB zum Einsatz von Ersatzzügen zwingt.

Das Problem soll allerdings nicht bei den Schweizerischen Bundesbahnen sondern im Ausland liegen, wie der "SonntagsBlick" schreibt. Der in Basel ankommende TGV aus Frankreich sowie der ICE aus Deutschland seien regelmässig so verspätet, dass die SBB auf Ersatzzüge zurückgreifen muss, um die Verbindung zu gewährleisten.

«Aufgrund des dichten innerschweizerischen Fahrplanangebots gibt es Regeln bei den SBB, nach denen bereits um 10 bis 15 Minuten verspätete Züge aus dem Ausland normalerweise nicht mehr übernommen werden», erklärt Andreas Furhmann, Sprecher der Deutschen Bahn (DB) gegenüber dem "SonntagsBlick".

Die Verspätungen seien auf sehr starke Bautätigkeit im deutschen Netz zurückzuführen.

Meistgesehen

Artboard 1