Die regierungsrätliche Budgetplanung sieht für das Jahr 2017 eine Kürzung des Etats des Antikenmuseums um diese Summe vor. Laut den SP-Postulanten steht dazu die Schliessung der Skulpturhalle im Vordergrund. Das Budgetpostulat wurde mit 50 gegen 36 Stimmen bei drei Enthaltungen überwiesen.

In der Debatte machten sich auch Bürgerliche für die Skulpturhalle stark, etwa von LDP und CVP. Mehrere Voten bezweifeln eine reale Einsparung, wenn man die Exponate jetzt teuer verpacken und versorgen muss, bis sie in wenigen Jahren im geplanten neuen Museumsstandort untergebracht werden.