Kinderspital
Personal von Kinderspital offenbar völlig überfordert

Das Personal am Basler Universitäts-Kinderspital ist offenbar völlig überfordert. Eine Angestellte des Spitals berichtet, dass alleine ihre Vorgesetzten seit letztem November über 600 Überstunden geleistet haben.

Merken
Drucken
Teilen

Weil das Personal überfordert ist, ist auch die Qualität der Behandlungen gesunken. Medikamente seien zu einem falschen Zeitpunkt oder in einer falschen Dosierung verabreicht worden, wird eine Angestellte in der heutigen Ausgabe der «Basler Zeitung» zitiert.

Laut der Gewerkschaft VPOD haben vor allem die Pflegestationen und die Notfallstation viel zu wenig Personal. Eine externe Firma ist momentan daran, die Problematik zu analysieren.

Auf dem Weg zur Besserung

«Wir sind Opfer unseres Erfolgs geworden», sagt Direktor Conrad Müller gegenüber der «Basler Zeitung». In den ersten sechs Monaten hätte das Kinderspital 25 Prozent mehr Patienten gehabt. Nun werde das Personal «punktuell» aufgestockt.

Laut Müller ist die Lage auf dem Weg der Besserung. «Für weitere Entwicklung des Personalbestandes erhalten wir bald entsprechende Empfehlungen, die aber zunächst von höherer Stelle gutgeheissen werden müssen», erklärt Müller im Interview.