Der neue Roche-Turm wird Platz für 3000 Mitarbeiter bieten. Dennoch wird das dereinst 205 Meter hohe Gebäude nicht ausreichen, um alle Angestellten aufzunehmen, die derzeit noch in verschiedenen Büros arbeiten, die über die ganze Stadt verstreut sind. Dies sind derzeit rund 4000 Angestellte. Nun konkretisieren sich allmählich die Pläne des Pharmakonzerns, wie das Unternehmen mit den 13 Standorten ausserhalb des Areals an der Grenz-
acherstrasse verfahren will.

Bereits klar ist, dass Roche die Räumlichkeiten an der Aeschenvorstadt 56 verlassen wird. Dort ist derzeit das Learning Center des Pharmakonzerns angesiedelt. Es wird an den Roche-Standort nach Kaiseraugst verschoben, wie Jürg Erismann, Standortleiter Roche Basel/Kaiseraugst am Rande eines Mediengesprächs sagte. Das gleiche gilt für die gemieteten Büros im Messeturm. Dort wird das Unternehmen bis Ende Jahr ausziehen.

Ein grosser Standort bleibt

Noch nicht ganz so konkret sind die Pläne für die drei grösseren Standorte in der Nähe des Bahnhofs SBB. Es sei gut möglich, dass Roche im Backstein-Gebäude an der Viaduktstrasse bleiben werde, sagt Erismann. Denn dieses gehört der Pensionskasse von Roche. Sie hat das Gebäude im Jahr 2013 der Grossbank UBS abgekauft. Ausziehen dürfte Roche dagegen aus dem Elsässertor gleich nebenan. Zuvor hatte dort SBB Cargo ihren Hauptsitz. Das Unternehmen zog jedoch im Herbst 2014 nach Olten um. Verlassen dürfte Roche auch die Räumlichkeiten an der Hochstrasse 16, wie Erismann sagt.

In Stein gemeisselt sind die Pläne allerdings noch nicht. Roche befindet sich in der komfortablen Lage, einzelne Gebäude weiter zu mieten, sollte das Unternehmen in den nächsten Jahren unerwartet mehr Platz benötigen.

Bereits ausgezogen ist der Pharmakonzern aus dem Gebäude an der Malzgasse in der Nähe des Aeschenplatzes. In dieses wird das basel-städtische Gesundheitsdepartement einziehen. Dies wird aber erst im nächsten Jahr der Fall sein, weil der Bau saniert und für das Departement hergerichtet wird.

Roche beschäftigt in der Schweiz rund 14'000 Mitarbeiter (Vollzeitstellen), davon 11'400 in Basel und Kaiseraugst. Das Unternehmen investiert bis 2023 rund 3 Milliarden Franken in den Aus- und Umbau am Hauptsitz an der Grenzacherstrasse. Neben dem zweiten Turm nimmt Roche viel Geld für ein neues Forschungszentrum in die Hand.

Neues Infozentrum

Am Mediengespräch stellte Roche ein neues Informationszentrum für die Öffentlichkeit vor, welches das Unternehmen bereits seit einem Monat betreibt. Es befindet sich im Erdgeschoss des Roche-Turms. «Es sind bereits 3000 Besucher gekommen», sagte Erismann. Mehrere Areal-Modelle veranschaulichen die Position der beiden Türme und die anderen Bauvorhaben.

Zwei Modelle (Areale in Basel und Kaiseraugst) sind im Massstab 1:750 gehalten, ein drittes im Massstab 1:100. Dieses stellt das Areal um die Grenzacherstrasse im Jahr 2023 dar. Auf Knopfdruck leuchten die jeweiligen Gebäude auf. «Virtual Reality»-Brillen ermöglichen einen Gang durch die verschiedenen Liegenschaften mit ihren Büros, Labors und Cafeterias, sie bieten einen Blick vom 205 Meter hohen Bau 2 auf den kleineren Bau 1 sowie einen Balanceakt auf einem Geländer.

Beeindruckend ist die riesige Panorama-Fotografie, die die Sicht vom Turm auf die Stadt wiedergibt. Vier interaktive Info-Stationen bieten unter anderem Texte und Videos zu Themen wie Forschung, Standortentwicklung und Nachhaltigkeit. Das Infozentrum ist zwar im Gebäude, aber es ist frei zugänglich. Geöffnet ist es vom Montag bis Samstag jeweils von 8 Uhr bis 20 Uhr.