Pilotversuch
Musikfans und Tanzmäuse dürfen sich freuen: Basel-Stadt bewilligt drei Grossveranstaltungen

Andere Kantone haben bereits erste Pilotveranstaltungen bekanntgegeben, nun folgt auch Basel-Stadt. Insgesamt werden im Juni drei kulturelle Grossanlässe im Kanton stattfinden ‒ zwei Musikveranstaltungen und eine Tanzparty.

Laura Pirroncello
Merken
Drucken
Teilen
Das Sinfonieorchester Basel darf zwei Konzerte vor 600 Leuten im Stadtcasino spielen.

Das Sinfonieorchester Basel darf zwei Konzerte vor 600 Leuten im Stadtcasino spielen.

Roland Schmid

Im Juni darf jeder Kanton bis zu fünf Pilotveranstaltungen durchführen. Vorgesehen sind dabei drinnen bis zu 600 und draussen bis zu 1000 Besucher. Dies hat der Bundesrat Ende Mai entschieden. Ziel ist es, zu testen, ob umfangreiche Schutzkonzepte auch bei Grossanlässen funktionieren.

Entsprechend konnten sich Interessierte aus Basel-Stadt beim Kanton für solche Veranstaltungen anmelden. Bewerbungsfrist war der 1. Juni. Insgesamt gingen nach Angaben des Präsidialdepartements acht Gesuche ein. Nun hat ein Gremium, bestehend aus Vertretern verschiedener Departementen, bekanntgegeben, welche Pilotveranstaltungen diesen Monat in Basel stattfinden werden.

Gemäss Mitteilung fiel die Wahl auf drei kulturelle Veranstalter:

  • Der Club «Das Viertel»,
  • das Sinfonieorchester Basel und
  • das Offbeat Jazzfestival

Die meisten Gäste darf das Sinfonieorchester empfangen. Im Stadtcasino Basel dürfen zwei Konzerte mit je 600 Zuhörerinnen und Zuhörern veranstaltet werden. 400 bis 450 Personen darf das Offbeat Jazzfestival am 21. Juni im Musik- und Kulturzentrum Don Bosco bei einer «Guitar Night» empfangen. Am wenigsten Gäste wird «Das Viertel» bei seiner Outdoor Tanzparty «Viertel Dach Daydance» haben. Obwohl der Anlass draussen stattfinden wird, findet der Anlass mit «nur» 300 Personen statt. Dies sei die erwartete Besucherzahl, heisst es in der Mitteilung.

Schutzkonzept mit Einlass- und Identitätskontrollen

Damit die drei Veranstalter nun eine kantonale Bewilligung für die Durchführung ihres Anlasses bekommen, müssen sie ein Schutzkonzept vorlegen. Dieses müsse auf einer Risikoanalyse beruhen, heisst es in der Mitteilung vom Präsidialdepartement. Ausserdem müsse das Konzept Erkenntnisse über die praktische Durchführung von gleichartigen Grossveranstaltungen zulassen. Dabei steht im Zentrum, dass der Organisator kontrollieren muss, dass nur Geimpfte, Getestete oder Genesene am Anlass teilnehmen können. Ausserdem muss die Identität jedes Gastes überprüft werden.

Der Kanton werde alle Veranstaltungen mit seinen Corona-Kontrollteams begleiten, heisst es weiter. Die gemachten Erfahrungen werden im Anschluss ausgewertet und der Bewilligungsbehörde sowie dem BAG weitergeleitet.

Pilotveranstaltungen im Sport wurden keine bewilligt. Dies liegt daran, dass keine Gesuche für solche Anlässe eingegangen sind.