Coronavirus

Polizei Basel-Stadt zieht Bilanz: Entspannte Ostertage

Aus polizeilicher Sicht entspannte Ostertage. (Archivbild)

Aus polizeilicher Sicht entspannte Ostertage. (Archivbild)

Die Baslerinnen und Basler haben sich aus Sicht der Kantonspolizei Basel-Stadt in ihrer grossen Mehrheit auch über die Ostertage sehr gut an die Auflagen der bundesrätlichen Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus gehalten. Seit Karfreitag büsste die Polizei 76 fehlbare Personen.

Die Kantonspolizei Basel-Stadt teilt am Montagnachmittag mit, dass die Ostertage grösstenteils ruhig verlaufen seien. Die Polizistinnen und Polizisten würden Personen, die gegen die bundesrätlichen Auflagen verstossen, darauf ansprechen. Die meisten reagierten daraufhin verständnisvoll, wie die Polizei bestätigt. 

Personen, die sich uneinsichtig zeigen, werden konsequent gebüsst. Auch über die Ostertage zeigte sich die Polizei an jenen Orten präsent, die bei schönem Wetter zum Verweilen einladen. Wenn nötig, ging die Polizei auch Meldungen durch Drittpersonen nach und versuchte, Einfluss zu nehmen.

In den vergangenen drei Tagen mussten die Polizistinnen und Polizisten 76 Ordnungsbussen ausstellen. Es gab dabei keine spezifischen Schwerpunkte. Insgesamt beläuft sich die Anzahl der bis dato ausgestellten Ordnungsbussen auf 653 – mehrheitlich, weil die fehlbaren Personen den Mindestabstand nicht beachtet haben. Bezüglich Häuslicher Gewalt gab es bei den polizeilichen Einsätzen keine überdurchschnittlichen Auffälligkeiten, wie die Kantonspolizei am Montagnachmittag mitteilt.

Meistgesehen

Artboard 1