Basel
Polizeidirektor Gass nach Krawallen: «Ich habe die Schnauze voll»

Der Basler Polizeidirektor Hanspeter Gass (FDP) fordert nach den Krawallen nun politische Konsequenzen. Im Visier hat Gass dabei die illegalen Hausbesetzer und deren Aktionen.

Hans-Martin Jermann
Merken
Drucken
Teilen
Polizeidirekter Hanspeter Gass

Polizeidirekter Hanspeter Gass

Nicole Nars-Zimmer

Nach der illegalen Party von Linksautonomen am Basler Voltaplatz, die in der Nacht auf gestern in einem Feuerwehr-Einsatz und kaputten Fensterscheiben gipfelte, fordert Regierungsrat Hanspeter Gass Konsequenzen: «So kann es nicht weitergehen. Ich habe die Schnauze voll», sagte er gestern entnervt. Morgen Dienstag will der freisinnige Polizeidirektor an der Regierungssitzung eine Grundsatzdebatte darüber lancieren, wie der Stadtkanton mit illegalen Besetzungen und deren Auswüchsen umgehen will.

Chaos auf dem Voltaplatz (2)
5 Bilder
Chaos auf dem Voltaplatz (4)
Chaoten wüteten auf und neben dem Voltaplatz in Basel
Chaos auf dem Voltaplatz (1)
Chaos auf dem Voltaplatz (3)

Chaos auf dem Voltaplatz (2)

Kenneth Nars

Das Polizeikorps steht nach Vorfällen wie jenen auf dem Voltaplatz in der Kritik; so hiess es auch gestern von Anwohnern im St.-Johann-Quartier, die Polizei habe dem Treiben zugeschaut. Bei Gass’ Leuten ist der Frust gross, dass die Polizei für alles den «Grind» herhalten müsse. Auf der Voltamatte demonstrieren seit Mai Aktivisten aus der Hausbesetzer-Szene gegen die Quartierentwicklung des St. Johann – die Aktionen wurden bislang vom Baudepartement von Regierungsrat Hans-Peter Wessels (SP) geduldet.

So haben dort regelmässig illegale Partys stattgefunden, die zwar nicht wie am Wochenende in einer Zerstörungsorgie endeten, so doch aber jeweils etliche Anrufe bei der Polizei wegen Lärmbelästigung nach sich zogen. Die Anwohner im St.-Johann-Quartier seien zu Recht empört, sagt Polizeisprecher Klaus Mannhart zur bz und fügt an: «Die Polizei ist es auch.» Seite 21