Basel

Polizist trat Drogendealer mehrfach ins Gesicht – Urteil bestätigt

Polizist trat Drogendealer bei der Verhaftung mehrfach ins Gesicht – zum Verhängnis wurde ihm sein Schuh. (Symbolbild)

Polizist trat Drogendealer bei der Verhaftung mehrfach ins Gesicht – zum Verhängnis wurde ihm sein Schuh. (Symbolbild)

Polizist trat Drogendealer bei der Verhaftung mehrfach ins Gesicht – zum Verhängnis wurde ihm sein Schuh.

Die volle Härte des Gesetzes spürte ein Geschichts- und Soziologiestudent bei einer Polizeikontrolle vor sechs Jahren. Als eine Zivilstreife den jungen Mann kontrollieren wollte, versuchte dieser zu flüchten und wehrte sich auch bei der Anhaltung massiv. Nachdem die Polizisten den Studenten zu Boden gedrückt hatten, kam der dritte dazu. Ohne Grund kickte er den wehrlosen Mann mit der Schuhsohle direkt ins Gesicht und trat ihm anschliessend noch zwei Mal auf den Kopf. Der Student erlitt einen Nasenbruch und Prellungen und Schürfungen im Gesicht.

«Als drei oder vier Personen auf mir waren, stand A. vor meinem Kopf, hat mich angegrinst, und hat mit dem Fuss ausgeholt, und mir mit der Schuhsohle direkt ins Gesicht gekickt», sagte das Opfer bei der Einvernahme.

Schuhprofil passt exakt zum Verletzungsbild

Bei der anschliessenden Kontrolle stellten die Beamten eine grössere Menge an Kokain und Ecstasy sicher. Der Student gestand, dass er selber Drogen konsumiere und diese auch weiterverkaufe. Gegen ihn wurde ein entsprechendes Verfahren eingeleitet. Gleichzeitig erstattete der Mann noch am gleichen Tag Strafanzeige gegen den Polizisten, der ihn getreten hatte.

Obwohl die beiden Kollegen den Mittvierziger entlasteten, der kurz vor dem Vorfall gerade erst die Polizeiausbildung abgeschlossen hatte, kam es zur Anklage: Belastet wird er vor allem durch einen Abgleich der Verletzungen im Gesicht des Studenten mit dem Profil von einem seiner Schuhe. «Schon für Laien ist ein spezielles Muster erkennbar», schreibt das Basler Appellationsgericht in seinem Urteil. Ebenfalls unschwer festzustellen sei, dass dieses zu einem Adidas-Schuh passen könnte, den der Beschuldigte besass. Ein Gutachter des Instituts für Rechtsmedizin stellte fest, dass der Abnutzungsgrad des Schuhs und die resultierenden Veränderungen im Abdruckmuster exakt auf die Verletzung passen würden. Besonders die Noppen an der Sohle hinterliessen ein klares Bild.

Gericht geht weiter als die Staatsanwaltschaft

Nun kriegte der Polizist die volle Härte des Gesetzes zu spüren. Für das Strafgericht war das Rechtsgutachten Beweis genug. Es verurteilte den Polizisten vor zwei Jahren zu einer bedingten Geldstrafe von 210 Tagessätzen à 85 Franken. Das Urteil lag über dem Strafmass, das die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Zumal der Mann nur wegen Amtsmissbrauchs verurteilt wurde. Die Anzeige wegen einfacher Körperverletzung hatte das Opfer zurückgezogen, nachdem sich die beiden aussgerichtlich geeinigt hatten. Glück für den Polizisten: Tritte gegen den Kopf werden oft als versuchte schwere Körperverletzung und damit als Offizialdelikt mit deutlich härterem Strafmass verfolgt.

Der Polizist, von dem nicht klar ist, ob er noch bei der Basler Kantonspolizei arbeitet, versuchte sich vor dem Appellationsgericht gegen das erstinstanzliche Urteil zu wehren. Sein Verteidiger kritisierte vor allem das Gutachten als ungenügend. So habe man darauf verzichtet, die Schuhe auf DNA-Spuren zu untersuchen. Weiter behauptete der Polizist, dass er an jenem Abend andere Schuhe der Marke Nike getragen habe. Für das Gericht eine Schutzbehauptung.

«Die Beweislage ist eindeutig.»

Anders beurteilte die Dreierkammer die Aussagen des Studenten, obwohl dieser ein Dealer ist. Denn dieser gab nicht nur den Betäubungsmittelbesitz und -handel zu, sondern räumte auch sein Fehlverhalten bei der Kontrolle ein. Seine Flucht sei dilettantisch gewesen. Ein gewisses Mass an Gewalt sei durchaus angebracht gewesen, so das Opfer. Ausserdem belastete er den Polizisten nie zusätzlich, sondern hielt immer an seiner Fassung fest.

«Die Beweislage ist eindeutig», schreibt das Appellationsgericht in seinem Urteil von Ende Mai, das nun publik wurde. «Die Handlung stand in keinerlei Zusammenhang zu Arretierungshandlungen.» Dazu habe der Mann im Verfahren noch implizit versucht, einem Kollegen die Schuld in die Schuhe zu schieben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Polizist zieht den Fall weiter ans Bundesgericht.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1