Weil am Rhein

Quengelndes Kind löst Polizeieinsatz aus: Doch nicht das Kind war in Not – eher dessen Mutter

(Symbolbild)

Das Kind wollte sein Zimmer nicht aufräumen.

(Symbolbild)

Am Mittwoch rückte die Weiler Polizei aus, weil sie ein Kind in Not vermutete. Am mutmasslichen «Tatort» angekommen, staunten die Beamten nicht schlecht.

Am Mittwochnachmittag teilte ein Bürger der Polizei mit, dass in der Nachbarschaft ein Kind laut um Hilfe schreien würde. Eine Streife begab sich daraufhin zum angegebenen Ort und überprüfte die Wohnung, aus der die Schreie kamen.

Dort befand sich kein Kind in Not, dafür eher dessen Mutter, wie die Polizei in ihrer Mitteilung schreibt. Diese versuchte nämlich ihren Sohn dazu zu bringen, endlich sein Zimmer aufzuräumen. Dieser wollte nicht gehorchen, weshalb die Diskussion immer lauter wurde.

Schliesslich begann der «Sohnemann» um Hilfe zu schreien, worauf ein besorgter Nachbar die Polizei rief. Nachdem für die Beamten nichts mehr weiter zu tun war, rückten sie wieder ab und überliessen Mutter und Sohn sich selbst.

Aktuelle Polizeibilder:

Meistgesehen

Artboard 1