Vorbehältlich der Zustimmung durch das Departement Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation (UVEK) des Bundes soll Kögel künftig 99,9 Prozent der Aktion von Radio Basel halten. Der 1953 geborene Radio-Pionier Christian Heeb hatte Radio Basel zusammen mit Kögel vor rund zwei Jahren lanciert.

Langfristige Lösung

Nun habe sich Heeb entschieden, am 24. Oktober 2011 bei Radio Basel auszuscheiden, heisst es in der Mitteilung. Um die wirtschaftliche und publizistische Zukunft des Radios langfristig zu sichern, übertrage er seine Anteile an seinen langjährigen Geschäftspartner und Freund Karlheinz Kögel.

Kögel wolle die Gruppe alleine weiterführen und den Sender in eine neue Zukunft führen. Die Radio Basel-Gruppe halte bisher keine Beteiligungen an weiteren Sendern, operiere ohne Verbund mit andern Veranstaltern, sei ohne jede Verpflichtung gegenüber Banken oder Dritten und werde ausschliesslich von den beiden Partnern getragen.

Genehmigung hängig

Der geplante Übergang zu Kögel sei dem UVEK zur Genehmigung vorgelegt worden. Laut der Mitteilung soll er es ermöglichen, für die Zukunft Kooperationslösungen bei der Vermarktung zu suchen, welche Radio Basel wirtschaftlich stärken.

Heeb wollte zu seinem Ausstieg auf Anfrage nicht näher Stellung nehmen, da noch nicht die gesamte Redaktion informiert sei und das Gesuch beim Bund noch nicht online sei. Das Radio werde jedenfalls nicht verkauft, sondern er steige aus. Nach fünf Jahren Arbeit für diesen Sender sei es Zeit für eine Pause - von Ruhestand mochte er indes nicht reden.

Radio Basel war am 24. Oktober 2009 auf Sendung gegangen: Heeb, einst Mitbegründer des Lokalradios Basilisk, war zwar 2008 bei der Neuvergabe der Radio-Konzessionen noch abgeblitzt, hatte aber der "Basler Zeitung" deren Radio Basel 1 abgekauft und neu lanciert. 2010 nahm der Sender einen Kapitalschnitt samt Rekapitalisierung vor.