Frühlingsritual
Raus aus den Winterklamotten: Die Zolli-Tiere wechseln ihr Fell

Die Basler Zolli-Tiere bekommen allmählich warm unter ihrem dicken Winterfell. Darum ist jetzt Garderobenwechsel angesagt: Runter mit den dicken Winterklamotten, rein ins luftige Sommerkleid. Bei den Vögeln herrscht deswegen reger Baubetrieb.

Merken
Drucken
Teilen
Mit den steigenden Temperaturen setzt bei vielen Zoo-Tieren der Fellwechsel ein.
12 Bilder
Besonders eindrücklich ist das Phänomen bei den Rentieren und Bisons.
Sie verlieren ihr Winterfell gleich büschelweise und sehen zurzeit sehr zerzaust aus.
Weg mit den Winterklamotten: Fellwechsel bei den Zolli-Tieren
Die Rentiere stehen einfach da und schütteln sich, um die langen Winterhaare loszuwerden.
Bei den Rentieren erfolgt der Fellwechsel nur einmal im Jahr. Die Bisons wechseln ihr Haarkleid im Herbst ein zweites Mal.
Während die Wildtiere ihr Fellkleid selbstständig wechseln, muss der Mensch bei den Haustieren teilweise nachhelfen.
Die gehörnten Heidschnucken, eine Rasse des Hausschafs, kamen Ende März unter die Schere.
Die Wolle der Schafe ist so dicht, dass sie ohne Schur völlig verfilzen würde.
Bei den Wildvögel sind die abgeschabten oder abgebürsteten Haare der Bisons, Rentiere und Ponys beliebt.
Die Vögel freuen sich über das wollige Nistmaterial.
Sie sammeln die Haare ein und verwenden sie für den Nestbau.

Mit den steigenden Temperaturen setzt bei vielen Zoo-Tieren der Fellwechsel ein.

Zoo Basel

Das Wetter ist prächtig diese Woche. Auf Unterhemden und lange Unterhosen kann langsam, aber sicher verzichtet werden.

Während in den Basler Strassen zunehmend Miniröcke und Sandalen zu sehen sind, wird es im Zolli haarig: Mit den steigenden Temperaturen setzt nämlich bei vielen Tieren der Fellwechsel ein, wie der Zolli informierte. Gerade bei Rentieren und Bisons sieht das eindrücklich aus, denn sie verlieren ihr Winterfell gleich büschelweise und machen darum einen sehr zerzausten Eindruck. Man könnte von einer «bad hair day»-Serie sprechen.

Um ihr Winterkleid auszuziehen, reiben sich die Bisons das Winterfell an Baumstämmen ab. Die Rentiere hingegen schütteln sich einfach, um die langen Winterhaare loszuwerden. Während die Bisons zweimal im Jahr ihr Haarkleid wechseln – jetzt und das zweite Mal im Herbst – erfolgt der Fellwechsel bei den Rentieren nur einmal, und zwar von April bis Juni.

Jedem Schaf das Seine

Die Mufflons, eine Rasse der Wildschafe, verlieren im Frühling ihr dunkles, langes Winterfell und kommen bald in einem helleren und kürzeren Kleid daher. Wie in der Wildnis sind sie auch im Zolli beim Umziehen nicht auf die Unterstützung der Menschen angewiesen.

Einige Hausschafe hingegen, wie zum Beispiel die gehörnten Heidschnucken, stossen die Haare nicht selber ab. Darum erhielten sie Ende März Besuch vom Coiffeur.

Wolliges Nistmaterial

Die Vögel freuen sich ob des tierischen Garderobenwechsels: Sie sammeln die abgestossenen Haare und polstern damit ihre Nester aus. Vor allem die Haare der Bisons, Rentiere und Ponys eignen sich besonders für ihren Hausbau.

Auch die Vögel im Vogelhaus kommen nicht zu kurz: Die Tierpfleger stellen ihnen im Frühling Ponyhaare aus dem Kinderzoo als Baumaterial zur Verfügung. (jan)